Drehstromleitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Querschnitt eines Drehstromkabels für Niederspannung

Eine Drehstromleitung ist eine elektrische Leitung für Dreiphasenwechselstrom. Neben den drei Außenleitern weist sie in der Regel einen PEN-Leiter oder einen Schutzleiter und einen Neutralleiter auf. Übliche Bauarten sind Freileitungen (ohne Schutzleiter), Hochspannungskabel, in denen die einzelnen Leiter in koaxialer Bauform ausgeführt sind, sowie mehradrige Kabel für Niederspannung.[1]

Kennzeichnung im Niederspannungsnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die für Drehstromleitungen in Niederspannungsnetzen zulässigen Leiterfarben und Kennzeichnungen für Anschlussklemmen sind in mehreren Normen festgelegt. In der DIN EN 60445; VDE 0197:2011-10 werden allgemeine Regeln für die Anwendung von bestimmten Farben oder alphanumerische Zeichen für die Kennzeichnung von elektrischen Leitern festgelegt. Die Absicht dahinter ist, Doppeldeutigkeit zu vermeiden und eine sichere Betriebsweise sicherzustellen. Diese Farben oder alphanumerischen Zeichen für Leiter sind für die Anwendung in Kabeln und Leitungen oder Adern, Sammelschienen, Geräten und Installationen vorgesehen.

Aus der DIN VDE 0100-510:2011-03 ist unter Abschnitt 514.3. die verbindliche Kennzeichnung des Schutzleiters mit der Zwei-Farben-Kombination „Grün-Gelb“ und des Neutralleiters (oder Mittelleiters) durch die Farbe „Blau“ zu entnehmen. Für beide Leiter ist die Farbkennzeichnung über die ganze Länge gefordert. Im Falle des Schutzleiters darf die Farbkombination „Grün-Gelb“ für keinen anderen Zweck verwendet werden. Außenleiter müssen über die ganze Länge durch die Farben „Braun“ oder „Schwarz“ oder „Grau“ gekennzeichnet sein. Die Verwendung nur einer dieser Farben für alle Außenleiter eines Stromkreises ist zulässig. Die Einzelfarben „Grün“ und „Gelb“ dürfen in Drehstromleitungen grundsätzlich nicht verwendet werden.

Die Kennzeichnung von Isolierten Leitern in starren und flexiblen Kabeln und Leitungen mit zwei bis 5 Adern muss DIN VDE 0298-300:2009-09 entsprechen. Davon ausgenommen sind Versorgungskabel von Netzbetreibern bis zur Übergabestelle an den Kunden.

Für die Farbfolge der Außenleiter zu einem definierten Drehfeld gibt es in der DIN VDE keine verbindliche Festlegung. Jedoch war es gemäß Kommentar von Werner Hörmann, Wendelstein (DKE Telefonservice) bereits im Jahr 2004 vom ZVEI angedacht, die bisher häufig angewendete und in der Schweiz verbindlich festgelegte[2] Zuordnung wie folgt zu empfehlen:

  • L1 = braun; L2 = schwarz; L3 = grau

Veraltet, aber in bestehenden Anlagen und älteren Geräten noch zu finden ist folgende Kennzeichnung:

  • L1 (R) = gelb; L2 (S) = grün; L3 (T) = violett; N = weiß, manchmal auch grau oder schwarz; (alte Schutzleiter = rot)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Springer: Fachkunde Elektrotechnik. 18. Auflage. Europa - Lehrmittel, Wuppertal 1989, ISBN 3-8085-3018-9.
  • Herbert Schmolke: Auswahl und Bemessung von Kabeln und Leitungen. 4. Auflage. Hüthig & Pflaum Verlag, München und Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8101-0299-7.

Normen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN EN 60445 VDE 0197:2011-10 - Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle - Kennzeichnung von Anschlüssen elektrischer Betriebsmittel, angeschlossenen Leiterenden und Leitern (IEC 60445:2010); Deutsche Fassung EN 60445:2010
  • DIN VDE 0100-510:2011-03 - Errichten von Niederspannungsanlagen Teil 5-51: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Allgemeine Bestimmungen (IEC 60364-5-51:2005, modifiziert); Deutsche Übernahme HD 60364-5-51:2009
  • DIN VDE 0298-308:2009-09 - Leitfaden für die Verwendung harmonisierter Niederspannungsstarkstromleitungen; Deutsche Fassung HD 516 S2:1997 + A1:2003 + A2:2008

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kupfer in der Elektrotechnik – Kabel und Leitungen. Deutsches Kupfer-Institut e.V., abgerufen am 5. Juni 2012 (PDF; 650 kB).
  2. Die neuen Aderfarben auf einen Blick. (Nicht mehr online verfügbar.) Hager Tehalit AG, ehemals im Original; abgerufen am 5. Juni 2012 (PDF).@1@2Vorlage:Toter Link/www.hager.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.