Dreilagenkamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreilagenkamm mit Klappetui aus dem 6. Jh.

Der Dreilagenkamm ist ein Baumuster eines Beinkamms, der seit der vorrömischen Eisenzeit bis ins hohe Mittelalter verwendet wurde. Dabei wird die oft mehrteilige Zahnplatte, die sowohl einseitig als auch zweiseitig gezahnt sein kann, durch ein Griffstück zusammengehalten und verstärkt. Dieses Griffstück ist oft durch Ornamente (häufig: Kreisaugenmuster, Streifen) verziert und befindet sich beidseitig mittig bzw. oben am Kamm.

Diese drei Lagen aus Knochen oder Geweih werden meist durch mehrere Metallnieten (Bronze, Eisen) zusammengehalten, daher der Begriff Dreilagenkamm.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Thomas: Studien zu den Germanischen Kämmen der Römischen Kaiserzeit. Arbeits- und Forschungsberichte zur Sächsischen Bodendenkmalpflege Band 8. Dresden 1960.
  • Kristina Ambrosiani: Viking age coms, comb making and comb makers in the light of finds from Birka and Ribe. Stockholm Studies in Archaeology Vol. 2, Stockholm 1981. ISBN 91-7146-150-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreilagenkamm von Görzig (Südliches Anhalt), Prähistorische Sammlung Köthen. Auf www.museum-digital.de, abgerufen am 27. Februar 2013.