Druckübersetzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Druckübersetzer (Aufbau)

Ein Druckübersetzer (auch Booster) ist eine Freikolbenmaschine zur Änderung (in der Regel: Erhöhung) von einem Arbeitsdruck p1 zu einem Arbeitsdruck p2. Diese Drücke verhalten sich dabei wie die Flächen der Kolben A1 (Primärdruck) zu A2 (Sekundärdruck). Die Druckübersetzer arbeiten diskontinuierlich mit einem einzelnen Hub (etwa für das Hydroforming) oder kontinuierlich in stetiger Bewegung. Die Volumenströme verhalten sich dagegen proportional zur Kolbenfläche.

Druckübersetzer werden eingesetzt, wenn man besonders hohe Drücke einfach erzeugen will. Es sind Druckübersetzer für den diskontinuierlichen Betrieb bis 12.000 bar ausgeführt worden, für den kontinuierlichen Betrieb bis 6000 bar. Sie werden benutzt für Berstprüfungen, für das Autofrettieren, Hydroforming (Innenhochdruckumformung), Pressen und beim Wasserstrahlschneiden.

Dabei stellen sie gleichzeitig einen Medienwandler dar, da das Primärmedium von dem Sekundärmedium getrennt bleibt. Gängiges Primärmedium ist Druckluft. Sekundärmedium ist meist Öl oder Wasser.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]