Druckgeräteverordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Vierzehnte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz
Kurztitel: Druckgeräteverordnung
Früherer Titel: Vierzehnte Verordnung zum Geräte-
und Produktsicherheitsgesetz
Abkürzung: 14. ProdSV
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: § 8 Abs. 1 ProdSG
Rechtsmaterie: Arbeitsschutzrecht,
Gefahrenabwehrrecht
Fundstellennachweis: 8053-4-17-1, alt: 8053-4-17
Ursprüngliche Fassung vom: 27. September 2002
(BGBl. I S. 3777, 3806)
Inkrafttreten am: 28. September 2002
Letzte Neufassung vom: 13. Mai 2015
(BGBl. I S. 692)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
überw. 19. Juli 2016
(§ 24 der VO)
§ 12 am 1. Juni 2015
Letzte Änderung durch: Art. 2 VO vom 6. April 2016
(BGBl. I S. 597, 603)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
19. Juli 2016
(Art. 3 VO vom 6. April 2016)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.
Basisdaten
Titel: Druckgeräteverordnung
Langtitel: Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über Druckgeräte
Abkürzung: DGVO
Typ: Verordnung
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Sonstiges Gewerberecht, Dampfkesselrecht
Fundstelle: BGBl. II Nr. 426/1999
Datum der Verordnung: 12. November 1999
Inkrafttretensdatum: 29. November 1999
Letzte Änderung: BGBl. II Nr. 336/2014
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

In Deutschland, der Schweiz und in Österreich gelten jeweils eigenständige Druckgeräteverordnungen. Sie setzen die Richtlinie 2014/68/EU, die die zuvor geltende Richtlinie 97/23/EG über Druckgeräte ersetzt, in nationales Recht um. Die Druckgeräteverordnung regelt das Inverkehrbringen von neuen Druckgeräten.

Voraussetzungen für das Inverkehrbringen sind unter anderem, dass der Hersteller

Diese Verordnung gründet in Deutschland auf § 8 Abs. 1 des Produktsicherheitsgesetzes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!