Durchhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Durchhaus bezeichnet man einen meist für den Fußgängerverkehr vorgesehenen, überbauten Durchlass durch ein Gebäude oder ein solches Gebäude selbst. Eine alte Bezeichnung für den Durchgang lautete auch Durchweg.[1]

Städtebaulich zeichnen sich Durchhäuser dadurch aus, dass sie direkte Wegeführung erlauben, ohne bebauten Raum zu verschenken. Damit dient ein und dieselbe Parzelle dem Verkehr und dem Wohnen oder auch dem Gewerbe gleichzeitig, denn in Innenstädten sind Durchhäuser vielfach als Ladenpassagen ausgestaltet.

Verkehrsfunktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufig verbindet der Durchgang zwei Parallelstraßen, sodass Durchhäuser für den Fußgängerverkehr attraktiv sind, weil sie einen Umweg um einen Häuserblock sparen.

Oft bietet ein Durchhaus auch nur den Weg von der Straße zu einem gemeinsamen Innenhof eines ganzen Häuserblocks. Solche passierbaren Vorbauten gelten allenfalls auch als Torhäuser oder Vorhäuser. Es gibt oder gab auch Durchhäuser mit einem Schmalspurgleis, um handgeschobene Wagen mit Waren von der Straße in die Höfe zu bringen.

Durchhäuser in verschiedenen Städten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele für Durchhäuser sind der barocke Barthels Hof in Leipzig oder die zahlreichen Durchhäuser in Salzburg beidseits der Getreidegasse. Auch in Wien oder Budapest zählen sie zu den baulichen Merkmalen der Innenstadt, die als charakteristisch wahrgenommen werden und zum Flair dieser Städte beitragen. Durchhäuser gibt es auch in Venedig, wo sie Sotoportego genannt werden.

Durchhäuser in Wien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schild an der Praterstraße 42

In Wien gibt es um die 700 Durchhäuser, die meisten davon innerhalb des Gürtels. Auch größere Baukomplexe die ihre Häuserblöcke zum Großteil oder zur Gänze einnehmen (etwa die Hofburg, das Schottenstift oder das Alte AKH) bestehen oft aus mehreren Höfen mit Durchgängen zu angrenzenden Straßen. Darüber hinaus haben auch viele in Blockrandbebauung angelegte Wohnhausanlagen (etwa Gemeindebauten, aber auch z. B. das Amerlinghaus) mehrere Eingänge zu ihren Höfen.

Die Stadt Wien hat im Februar 2018 erstmals drei Durchhäuser als Fußgängerrouten beschildert:

  • Praterstraße 42 – Czerningasse 7/7A
  • Gentzgasse 21 – Währinger Straße 100
  • Sünnhof: Landstraßer Hauptstraße 28 – Ungargasse 13

Gehzeiten für den Durchgang und Öffnungszeiten sind auf einem blauen Schild mit gelbem Pfeil am Hofeingang ausgewiesen.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend werden einige Beispiele bekannter Durchhäuser in Wien präsentiert. Eine ausführlichere Liste von vor dem Ersten Weltkrieg entstandenen Gebäuden, die Passagen aufweisen, ist unter Liste von Durchhäusern in Wien zu finden.

Bezirk Name (falls vorhanden) Verbindung Anmerkung Bild
1., Innere Stadt Palais-Ferstel-Passage Herrengasse 14 – Freyung 2 unter Denkmalschutz Palais Ferstl Passage Wien 1010.JPG
1., Innere Stadt Michaeler-Durchgang Michaelerplatz 6 – Habsburgergasse 14 unter Denkmalschutz Michaelerplatz 6-IMG 9169.JPG
1., Innere Stadt Schmeckender-Wurm-Hof Wollzeile 5 – Lugeck 5 unter Denkmalschutz 2009-09-18-wien-by-RalfR-04.jpg
2., Leopoldstadt Jägerzeile Praterstraße 42 – Czerningasse 7/7a Praterstr42passage.jpg
3., Landstraße Sünnhof Landstraßer Hauptstraße 28 – Ungargasse 13 unter Denkmalschutz WienSuennhof.jpg
6., Mariahilf Raimundhof Mariahilfer Straße 45 – Windmühlgasse 20 unter Denkmalschutz Wien Windmühlgasse 20.jpg
7., Neubau Adlerhof Siebensterngasse 46 – Burggasse 51 Adlerhofsiebensterngasse46.jpg
7., Neubau Schottendurchhaus Neustiftgasse 16 – Lerchenfelder Straße 13 unter Denkmalschutz St Ulrich, Wien, Austria - panoramio (5).jpg

Durchhäuser in Salzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Salzburg existieren in der linken Altstadt 13 Durchhäuser, die von der Getreidegasse entweder nach Süden zum Universitätsplatz oder nach Norden zur Griesgasse bzw. zum Ferdinand-Hanusch-Platz abgehen. Ihre Bezeichnungen entsprechen meist den jeweiligen alten Häusernamen.[3]

Name Verbindung Anmerkung Bild
Schatz-Durchhaus
Getreidegasse 3 – Universitätsplatz 16 Im Hof gibt es eine Abzweigung mit Durchhaus zur Sigmund-Haffner-Gasse 6. Salzburg Getreidegasse 3 Schatz Durchhaus-9151.jpg
Roittner-Durchhaus Getreidegasse 7 – Universitätsplatz 15 Salzburg Durchhaus Getreidegasse7 02.jpg
Feiertags-Durchhaus Getreidegasse 13 – Universitätsplatz 12
Kron-Durchhaus Getreidegasse 14 – Griesgasse 15
Azwanger-Durchhaus Getreidegasse 15 – Universitätsplatz 11 Ohne Innenhof. Salzburg - Altstadt - Getreidegasse 15 Durchgang - 2019 07 26 - Ansicht 1.jpg
Niederleg-Durchhaus Getreidegasse 22 – Griesgasse 17 Der freie Innenbereich trägt den Namen Niederleghof. Das ehemalige Niederleghaus war ein städtisches Lagerhaus für Waren.
Die Häuser Getreidegasse 18, 18A und 20 sind nur vom Hofbereich zugänglich.
Der Hof wird gastronomisch genutzt: Im Haus Getreidegasse 18 befindet sich ein indisches Restaurant und das Haus Getreidegasse 20 ist das traditionelle Gasthaus Wilder Mann.
Salzburg - Altstadt - Getreidegasse 22 Hofseite - 2019 07 26 - 1a.jpg
Stadtkoch-Durchhaus Getreidegasse 23 – Universitätsplatz 7 Ohne Innenhof; auch Schmuckpassage genannt. 20190128 Getreidegasse 8934 (46634105154).jpg
Lamberg-Durchhaus Getreidegasse 24 – Griesgasse 19 Das Haus Griesgasse 19A ist nur vom Hofbereich zugänglich. Getreidegasse 24a.jpg
Aula-Durchhaus Getreidegasse 25 – Universitätsplatz 6
Sternbäck-Durchhaus Getreidegasse 29 – Universitätsplatz 4
Ennsmann-Durchhaus Getreidegasse 31 – Universitätsplatz 3 Ohne Innenhof.
Stockhamer-Durchhaus Getreidegasse 33 – Universitätsplatz 2 In dem kleinen Innenhof befindet sich der 1950 gegründete Balkan-Grill, wo vermutlich die Salzburger Wurstspezialität Bosna erfunden wurde.
Sternbräu-Durchhaus Getreidegasse 34 und 38 – Durchfahrt zwischen Griesgasse 21 und 23 Großer Hofbereich mit Zugängen von zwei Häusern in der Getreidegasse. Das Haus Getreidegasse 36 ist nur von hier zugänglich.
Der Hof dient auch als Gastgarten des Sternbräus.

Die Häuser mit den Adressen Griesgasse bis Nr. 19 liegen offen zur Salzach hin und werden als Begrenzung des Ferdinand-Hanusch-Platzes wahrgenommen.

Durchgangsmöglichkeiten zwischen den Häusern in der Getreidegasse und am Universitätsplatz gibt es noch weitere, die allerdings nicht als öffentliche Passagen gelten, so etwa im Hotel Blaue Gans (Getreidegasse 43 zu Universitätsplatz 3). Des Weiteren existieren im Inneren der Getreidegassenhäuser oftmals private Zugänge zu den Hinterhäusern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann August Eberhard: Synonymisches Wörterbuch des Deutschen. 1910, abgerufen am 20. August 2019.
  2. Wien schildert Abkürzungen für Fußgänger aus orf.at, 11. Februar 2018, abgerufen 11. Februar 2018.
  3. Stadt Salzburg: Getreidegasse – Durchhäuser und Passgen. Abgerufen am 20. August 2019.