Earl of Suffolk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Earl of Suffolk und Duke of Suffolk sind erbliche britische Adelstitel in der Peerage of England, benannt nach der Grafschaft Suffolk in England. Der Titel Earl of Suffolk wird nunmehr vom Oberhaupt einer Linie der Familie Howard getragen. Mehrmals wurde der Earl of Suffolk auch zum Duke of Suffolk erhoben.

Der Familiensitz ist Charlton Park House bei Malmesbury, Wiltshire.

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Verleihung außerhalb der königlichen Familie erfolgte 1337 an Robert de Ufford. Der Titel erlosch jedoch 1382 mit dem Tode von dessen Sohn.

Schon drei Jahre später wurde der Titel an Michael de la Pole verliehen. Der Titel wurde in den folgenden Jahren mehrfach ab- und wieder zuerkannt, jedoch stets in der Familie. 1444 wurde der vierte Earl zum Marquess und vier Jahre später zum Herzog erhoben. Der dritte Herzog verzichtete zunächst 1493 auf die Herzogswürde, 11 Jahre später wurde ihm auch die Earlswürde endgültig aberkannt.

1514 wurde der Titel Duke of Suffolk an Charles Brandon verliehen. Er erlosch 1551 mit dem Tode des dritten Herzogs.

Die dritte Verleihung des Herzogtitels erfolgte 1551 an Henry Grey, 3. Marquess of Dorset. Er erlosch jedoch schon drei Jahre später wieder, als Henry Grey hingerichtet wurde.

Die letzte Verleihung, nunmehr jedoch der Earlswürde, erfolgte 1603 an Thomas Howard, 1. Baron Howard de Walden.

Nachgeordnete und weitere Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Earl of Suffolk führt heute auch den Titel Earl of Berkshire (verliehen 1626)[1], sowie die nachgeordneten Titel Viscount Andover (verliehen 1622) und Baron Howard of Charlton (verliehen 1622), alle in der Peerage of England.

Der erste bis dritte Earl dritter Verleihung hatte auch den Titel Baron Howard de Walden (verliehen 1597, ebenfalls Peerage of England) inne, dieser fiel 1689 in weiblicher Erbfolge an eine andere Nachkommenlinie. 1706 wurde dem 6. Earl, zusätzlich der Titel Earl of Bindon verliehen. Er erlosch 1722 mit dem Tod seines Sohnes[2].

Liste der Earls und Dukes of Suffolk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earl of Suffolk aus der königlichen Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Suffolk, erste Verleihung (1337)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Suffolk, zweite Verleihung (1385)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Suffolk, erste Verleihung (1448)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Suffolk, zweite Verleihung (1514)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Suffolk, dritte Verleihung (1551)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Earls of Suffolk, dritte Verleihung (1603)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelerbe ist der Sohn des jetzigen Earls, Alexander Charles Michael Winston Robsahm Howard, Viscount Andover (* 1974).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 417
  2. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 418

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, ab S. 450