Earth Impact Database

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Earth Impact Database ist eine Datenbank mit Informationen über bestätigte Strukturen von Meteoreinschlägen auf der Erde. Sie wurde 1955 am Dominion Observatorium in Ottawa unter der Leitung von Carlyle S. Beals begonnen. Sie wird mittlerweile vom Planetary and Space Science Centre an der University of New Brunswick, Kanada, fortgeführt.[1] Sie führte Mitte 2015 insgesamt 188 bestätigte Einschlagkrater.[2]

Auch mit unbestätigten Strukturen setzte sich der Catalogue of the Earth's Impact structures des Siberian Center for Global Catastrophes[3], auseinander.

Von 2004 bis 2010 bestand auch die Impact Field Studies Group (IFSG), die eine eigene Impact Database (zuvor: Earth Impact Sites (SEIS))[4][5] betrieb.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Earth Impact Database. University of New Brunswick. Abgerufen am 18. September 2011.
  2. Earth Impact Database
  3. Catalogue of the Earth's Impact structures. Siberian Center for Global Catastrophes, Russian Academy of Sciences, Siberian division. Archiviert vom Original am 14. Juni 2010. Abgerufen am 12. August 2009.
  4. David Rajmon: Impact Database. Impact Field Studies Group (IFSG). 1. Juli 2009. Abgerufen am 12. August 2009.
  5. David Rajmon: Suspected Earth Impact Sites. Lunar and Planetary Institute. March 13–17, 2006. Abgerufen am 24. September 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]