Eberfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eberfische
Eberfisch (Capros aper)

Eberfisch (Capros aper)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Caproiformes
Familie: Eberfische
Wissenschaftlicher Name
Caproidae
Lowe, 1843

Die Eberfische (Caproidae) sind Knochenfische mit hohem, seitlich zusammengedrückten Körperbau, weit vorstreckbarem Maul und meistens großen Augen, die meistens in tieferen Bereichen der Hochsee leben. Die meistens rot oder rosafarbenen Tiere leben im Atlantik, im Indischen Ozean und im Pazifik. Der Eberfisch (Capros aper), der im Ostatlantik von Norwegen bis zum Senegal und im Mittelmeer lebt, ist mit maximal 30 Zentimeter die größte Art und einzige der Gattung Capros. Die Angehörigen der Gattung Antigonia werden nur 5 bis 15 Zentimeter lang. Eberfische kennt man fossil seit dem mittleren Oligozän, der mittleren Stufe des Tertiär, vor 20 bis 30 Millionen Jahren.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hohe, seitlich stark abgeflachte Körper der Eberfische ist mit kleinen Kammschuppen bedeckt. Die Rückenflosse besitzt 7 bis 9 Flossenstacheln, die Afterflosse 2 bis 3. Die Bauchflossen werden von einem Stachel und 5 Weichstrahlen gestützt. Die Schwanzflosse ist abgerundet. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 21 bis 23. Von den (früher als eng verwandt angesehenen) Petersfischen (Zeidae) unterscheiden sie sich durch eine Knochenleiste auf dem Hinterhauptsbein.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eberfische wurden früher zu den Petersfischartigen (Zeiformes) gerechnet. Nelson stellte sie zu den Barschartigen, in ihre eigene Unterordnung Caproidei.[1] Verschiedene phylogenetische Studien zeigen, dass sie die Schwestergruppe der Armflosser (Lophiiformes) und der Kugelfischverwandten (Tetraodontiformes) sind.[2][3] Deshalb werden sie seit kurzem in einer eigenen Ordnung, den Caproiformes, geführt.

Gattungen und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei Gattungen, Antigonia mit 17 Arten und die monotypische Capros.

Antigonia capros
Antigonia eos

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson, Terry C. Grande, Mark V. H. Wilson: Fishes of the World. Wiley, Hoboken, New Jersey, 2016, ISBN 978-1118342336.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  2. Betancur-R., R., R.E. Broughton, E.O. Wiley, K. Carpenter, J.A. Lopez, C. Li, N.I. Holcroft, D. Arcila, M. Sanciangco, J. Cureton, F. Zhang, T. Buser, M. Campbell, T. Rowley, J.A. Ballesteros, G. Lu, T. Grande, G. Arratia & G. Ortí. 2013. The tree of life and a new classification of bony fishes. PLoS Currents Tree of Life. 2013 Apr 18.
  3. Thomas J. Near, Ron I. Eytan, Alex Dornburg, Kristen L. Kuhn, Jon A. Moore, Matthew P. Davis, Peter C. Wainwright, Matt Friedman & W. Leo Smith: Resolution of ray-finned fish phylogeny and timing of diversification. PNAS, 2012, doi:10.1073/pnas.1206625109

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eberfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien