Echinaden (Mythologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Echinaden (griechisch Ἐχινάδες Echinades) ist der Name von vier Nymphen der Griechischen Mythologie.

Die Echinaden waren der Überlieferung nach Töchter des Wahrsagers Echinos. Bei einem Opfer, bei dem sie zehn Stiere schlachteten und den Feldgöttern darbrachten, sollen sie den Flussgott Acheloos einzuladen vergessen haben, worauf dieser gewaltig anschwoll und sie ins Meer spülte, wo sie zur gleichnamigen Inselgruppe vor der Acheloosmündung wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ovid: Metamorphosen, Buch 8, Vers 570 ff. ([1])
  • Dr. Vollmers Wörterbuch der Mythologie aller Völker, Dritte Edition, Stuttgart 1874, Reprint Leipzig 1990, ISBN 3-921695-13-9