Eckhard Horn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eckhard Horn (* 1. Dezember 1938 in Mannheim; † 18. Oktober 2004) war ein deutscher Jurist und Hochschullehrer an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bonn promovierte er dort 1967 zum Dr. iur. Mit dem Abschluss seiner Habilitation 1972 erhielt er die venia legendi für die Fächer Strafrecht und Strafprozessrecht. Im Anschluss arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Rat, später als Professor an der Universität Bonn. 1973 wechselte er auf einen Lehrstuhl an der Universität Göttingen. Vier Jahre später wechselte er an die Universität Kiel, wo er bis zu seiner Emeritierung Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht war. Seit 1978 war er Richter im zweiten Hauptamt am Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht in Schleswig. Von 1981 bis 1983 war er Dekan der Kieler rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verbotsirrtum und Vorwerfbarkeit - Eine systematische Grundlagenanalyse der Schuldtheorie. Duncker & Humblot, Berlin 1969 (Dissertation).
  • Blutalkoholgehalt und Fahruntüchtigkeit - Zur Abgrenzung und Funktion von Definition und Beweisregel. Gehlen, Bad Homburg 1970.
  • Konkrete Gefährdungsdelikte. Schmidt, Köln 1973, ISBN 978-3-504-16001-2 (Habilitationsschrift).
  • Die strafrechtlichen Sanktionen: eine systematische Darstellung für die Praxis der Strafrechtspflege. Vahlen, München 1975, ISBN 978-3-8006-0552-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]