Edgar Leciejewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edgar Leciejewski (* 1977 in Berlin) ist ein deutscher Künstler, der in Leipzig lebt und arbeitet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 siedelte Edgar Leciejewski aus der DDR in die BRD um. 1995 bis 2001 Ausbildung und Beschäftigung als Buchhändler in Köln. 2001 Abitur am Abendgymnasium Köln. 2001 bis 2003 Studium der Theaterwissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Seit 2001 erste künstlerische Arbeiten und Ausstellungen. 2003 bis 2011 Studium der Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in den Klassen von Timm Rautert, Christopher Muller und Peter Piller. 2010 verbringt er sechs Monate in New York am International Studio and Curatorial Program. 2011 macht er seinen Meisterschülerabschluss.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leciejewskis künstlerische Arbeit untersucht die verschiedenen sozialen und wissenschaftlichen Gebrauchsweisen der Fotografie. Sie ist ein experimentell-analytischer Versuch, dem Medium der Fotografie die zeitgenössisch relevanten Fragestellungen zu entlocken. Neben inhaltlichen Themen und der Reflexion der eigenen Arbeitsweisen sowie Arbeitsmittel interessiert es ihn, die Dimension von Zeit in die fotografische Arbeit einfließen zu lassen. Seine Arbeiten sind Speicher oder Vorratskammern von Zeit, die es ermöglichen, den Akt des Sehens und Erfahrens zu verlangsamen.

Seit 2001 werden Werke von Edgar Leciejewski in zahlreichen Ausstellungen präsentiert, unter anderem in Peking (2006), London (2007), Istanbul, New York und Lissabon (2010), Wien, Rotterdam und Budapest (2011), Houston, Krakau und Halifax (2013).

Preise, Ehrungen und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Künstlerresidenz in North York, Toronto, Kanada, finanziert durch das Toronto Arst Council und Goethe-Institut Toronto
  • 2014 sechsmonatiges Aufenthaltsstipendium auf Fogo Island, Kanada, Fogo Island Arts Neufundland
  • 2013 Künstlerresidenz NSCAD University, Halifax, Kanada
  • 2011 Katalogstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen,
  • 2010 sechsmonatiges New York Stipendium im International Studio and Curatorial Programm New York, finanziert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen,
  • 2007 British Institution Award, Royal Academy London,
  • 2004 2. Marianne-Brandt-Wettbewerb,
  • 2003 Kodak Professional Nachwuchsförderpreis,

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 "tones" Fogo Island Arts Gallery
  • 2015 "Die Verweigerung der Realität im Namen der Realität" Peter Lav Gallery, Kopenhagen
  • 2014 "Fotografie" Spinnerei archiv massiv
  • 2013 "snout" Anna Leonowens Gallery, NSCAD University Halifax, Canada
  • 2013 "Zurück in die Atmosphäre (mit Johannes Rochhausen) ASPN Galerie, Leipzig
  • 2012 „Porzellan“ (mit Julius Heinemann) Bruch & Dallas Köln,
  • 2012 „Porzellan“ (mit Julius Heinemann) Weltraum München,
  • 2012 „NYC Ghosts and Flowers“ Galerie Parrotta, Stuttgart,
  • 2011 „von Miezen und Mutanten“ Spinnerei archiv massiv, Leipzig,
  • 2011 „Himmel ohne Wolken“ Stadtmuseum München, Sammlung Fotografie,
  • 2011 „nyc ghosts and flowers“ SchlechtriemBrothers, Berlin,
  • 2011 „the ocean is not wireless“ (mit Federico Maddalozzo) Lumen, Budapest,
  • 2009 „dine & dash“ Spinnerei archiv massiv, Leipzig,
  • 2008 „Schwarzenberg“, Spinnerei archiv massiv, Leipzig,
  • 2007 „Man muss sich selbst und alle Fragen überschreiten können.“ Galerie HafenRand, Hamburg,
  • 2006 „at photography“ Spinnerei archiv massiv, Leipzig,

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 "Hamsper - Hipster - Handy" Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main
  • 2014 "Blue Times" Kunsthalle Wien
  • 2014 "saxonia paper II" Kunsthalle Leipzig
  • 2014 "f/stop" 6. Festival für Fotografie, Leipzig
  • 2013 "local color" Inmann Gallery Houston, Texas
  • 2013 "how long is now" Foto-Raum, Wien
  • 2013 "jetzt hier. Gegenwartskunst aus dem Kunstfond" Staatliche Kunstsammlungen Dresden
  • 2013 "Vanity" National Museum Krakow, Polen
  • 2013 "Disappearing into one" Zabludowicz Collection, London
  • 2012 „Wild Cat“ Zoologisches Museum Hamburg
  • 2012 „Privat“ Schirn Kunsthalle, Frankfurt
  • 2012 16. Bieler Fototage, Schweiz
  • 2012 „State of the Art Photography“ NRW-Forum, Düsseldorf
  • 2011 „Vanity“ Kunsthalle Wien
  • 2011 „Making is Thinking“ Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam
  • 2011 „Leipzig.Fotografie seit 1839“ Museum der bildenden Künste Leipzig
  • 2010 „An Act of Mischievous Misreadings“ ISCP New York
  • 2010 „exhibition #05 - GATHERING - landscape and abstraction“ BES arte, Lisboa,
  • 2011 „The Library of Babel / In and Out of Place - Works from the Zabludowicz Collection“, London
  • 2009 „60/40/20 Kunst in Leipzig seit 1949“ Museum der bildenden Künste Leipzig
  • 2009 „+10“ Columbus Art Foundation, Leipzig
  • 2009 „Pete and Repeat“ Zabludowicz Collection, London
  • 2009 „congestion“ Diplomausstellung, Gallery Fred, Leipzig
  • 2008 „Close the Gap # 3“ UBS Zürich und Schloss Wolfsberg, Schweiz
  • 2008 „Close the Gap # 2“ Stadtgalerie Kiel
  • 2008 „Zweidimensionale“, Kunsthalle Leipzig
  • 2007 „Summerexhibition 2007“ Royal Academy, London (C), British Institution Award 2007.
  • 2007 „New Photography from Leipzig“ Archeus, London
  • 2006 „Artists from Leipzig“ Arario Beijing, China
  • 2006 „the roof“ Galerie Kleindienst, Leipzig
  • 2004 „Das fotografische Portrait“ Forum für zeitgenössische Fotografie, Köln
  • 2003 „Paradies “ im Bunker unter dem Alexanderplatz, Berlin
  • 2002 „Hotel Berlinische Galerie“ Berlinische Galerie, Berlin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • saxonia paper II. Kunsthalles der Sparkasse Leipzig, 2014, ISBN 978-3-9815840-2-8.
  • nullzwölf, nulldreizehn. Museum der bildenden Künste, Leipzig 2014, ISBN 978-3-86060-026-9.
  • get lucky, f/stop 6. Festival für Fotografie, 2014, ISBN 978-3-941601-93-2.
  • Edgar Leciejewski, *21. The Green Box Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-941644-45-8.
  • Leciejewski / Heinemann, null. artist publication in occasion of the exhibition, 2012.
  • State of the Art Photography. Feymedia Verlagsgesellschaft, Düsseldorf 2012, ISBN 978-3-941459-38-0.
  • Vanity, Mode. Fotografie aus der Sammlung F.C. Gundlach. Kunsthalle Wien. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2011, ISBN 978-3-86984-270-7.
  • Edgar Leciejewski, VOLUPTUOUS. Künstlerbuch, Leipzig 2011.
  • Edgar Leciejewski, Himmel ohne Wolken. The Green Box, Berlin 2011, ISBN 978-3-941644-26-7.
  • Edgar Leciejewski, NYC, ghosts and flowers, how to build a sun. Lubok Verlag, 2011, ISBN 978-3-941601-51-2.
  • Making is thinking, Witte de With. Center for Contemporary Art, Rotterdam 2011, ISBN 978-90-73362-96-3.
  • Leipzig.Fotografie seit 1839. Passage Verlag, Leipzig 2011, ISBN 978-3-938543-83-2.
  • Meist liegt das Material in Rohform vor. Konzept Edgar Leciejewski, Frankfurt, 2010, ISBN 978-3-941793-01-9.
  • The Library of Babel/ In and Out of Place. Zabludowicz Art Projects, London 2010, ISBN 978-0-9556629-8-0.
  • Edgar Leciejewski, dine & dash. Spinnerei archiv massiv, Leipzig 2009.
  • +10|2009 shortlist Columbus-Förderprojekt. Revolver Publishing, Berlin 2009, ISBN 978-3-86895-015-1.
  • Nur ein bisschen Kunst. Einfachheit als Strategie in der Leipziger Malerei vor und nach 1990. 2009, ISBN 978-3-9812837-0-9.
  • Edgar L., Anna Berg. Spinnerei archiv massiv, Leipzig 2008.
  • Close the Gap / Studium bei Timm Rautert. Kerber Verlag, 2008, ISBN 978-3-86678-156-6.
  • Edgar L., Avatar. Künstlerbuch, Leipzig 2007.
  • Edgar L., at photography. Spinnerei archiv massiv, Leipzig 2006.
  • the roof. Galerie Kleindienst, Leipzig 2006.
  • Leipzig und die Fotografie / 2. 2006, ISBN 3-9809160-6-5.
  • der freie Wille. Schiller Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-89930-069-6.
  • Paradies. 2004, ISBN 3-00-013874-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]