Edith Steinke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edith Steinke (* 28. März 1939[1][2]) ist eine deutsche Tischtennisspielerin, die ihren Leistungszenit in den 1960er Jahren hatte. Sie nahm an einer Europa- und einer Weltmeisterschaft teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinke spielte zunächst beim Verein ASV Berlin[3]. Sie wurde in den Spielzeiten 1953/54 und 1954/55 Berliner Meisterin im Mädchen-Einzel.[4] 1955 wurde sie bei den deutschen Jugendmeisterschaften Zweite im Doppel mit Bärbel Bürger.[5] Nach dem Abstieg des ASV aus der Oberliga Nord in der Saison 1960/61 wechselte sie zur Saison 1961/62 zum TTC Blau-Gold Berlin,[6] mit dessen Damenmannschaft sie bei den Deutschen Meisterschaften in der Saison 1965/66 Dritter wurde. Bis zur Saison 1967/68 blieb sie durchgehend beim TTC Blau-Gold in der Oberliga Nord.[6] Sie errang den Meistertitel im Einzel bei den Berliner Meisterschaften 1958/59 sowie mehrmals im Doppel und im Gemischten Doppel. Bei den Norddeutschen Meisterschaften errang sie zwei Meistertitel im Doppel: 1959/60 mit Uschi Matthias (BTTC Grün-Weiß Berlin) und 1962/63 mit Anita Haacke (TTC Blau-Gold Berlin).[7] In den Individualwettbewerben der Nationalen Deutschen Meisterschaften erreichte sie im Doppel 1960 mit Uschi Matthias und 1965 mit Anita Haacke das Halbfinale.

1959 wurde Steinke für die Individualwettbewerbe der Weltmeisterschaft in Dortmund nominiert. Dabei kam sie sowohl im Einzel als auch im Doppel eine Runde weiter. Im Einzel gewann sie gegen Claudine Collignon (Belgien) und erlitt danach eine Niederlage gegen die Schwedin Birgitta Tegner. Im Doppel mit Annemie Mann besiegte sie Maria Ignacia Hospital/Alicia Guri (Spanien) und verlor dann gegen Ann Haydon/Diane Rowe. Das Mixed mit Uschi Matthias schied in der ersten Runde aus.

Mit Uschi Matthias erreichte sie das Doppel-Endspiel bei den Internationalen deutschen Meisterschaften 1961 in Berlin.

Auch bei der Europameisterschaft 1962 in Berlin nahm Steinke an den Individualwettbewerben teil und erreichte im Einzel und Doppel das Viertelfinale. Den Einzelsiegen über Tine de Jong (Niederlande), Maria Ignacia Hospital (Spanien) und Hanna Haering (Deutschland) folgte eine Niederlage gegen Uschi Matthias. Das Doppel mit Anita Haacke besiegte Loukia Scrivanou/Emilia Scrivanou (Griechenland) und Hanna Haering/Inge Natterer (Deutschland), unterlag danach jedoch den Deutschen Oda Mielenhausen/Ilse Lantermann. Im Mixed mit Manfred Konieczka (Tennis Borussia Berlin) schied sie in der dritten Runde aus: Sie setzten sich gegen Chariton Charapoulos/Scrivanou (Griechenland) und Zeljko Hrbud/Cirila Pirc (Jugoslawien) durch und unterlagen danach den Deutschen Wolf Berger/Marlies Berger.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[8]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG Europameisterschaft 1962 Berlin FRG Viertelfinale Viertelfinale letzte 64
FRG Weltmeisterschaft 1959 Dortmund FRG letzte 64 letzte 32 letzte 128

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1963 war Edith Steinke 24 Jahre alt laut Zeitschrift DTS, 1963/19 S. 12
  2. Vereinschronik des TTC Blau-Gold.
  3. Zeitschrift DTS, 1957/15 S. 13
  4. Axel Korsch und Friedrich-Karl Brauns: 75 Jahre Berliner Tischtennisverband e.V. - Chronik 1927–2002, 2002, hrsg. vom Berliner Tischtennisverband e.V., Berlin, S. 70
  5. Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925–2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, S. 168
  6. a b Originale Mannschaftsmeldung vom 17. Juli 1961, in der Edith Steinke an Position 3 des TTC Blau-Gold gemeldet wurde. Gemäß der Auswertung der Spielerstatisken des Norddeutschen Tischtennis-Verbandes hat sie durchgehend bis einschließlich 1967/68 beim TTC Blau-Gold gespielt.
  7. Axel Korsch: Festschrift 1927 - 1977. Eine Chronik des Berliner Tisch-Tennis Verbandes, Berlin 1977, S. 53–56
  8. ITTF-Statistik (Memento vom 12. Januar 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 15. September 2011)