Eduard Eckhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduard Eckhardt (* 23. Mai 1864 in Tambow; † 7. Dezember 1944 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Anglist und Bibliothekar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckhardt studierte deutsche und englische Philologie und wurde 1889 in Freiburg i.Br. promoviert. Ab 1891 arbeitete er an der Universitätsbibliothek Freiburg. 1902 wurde er an der Universität Freiburg Privat-Dozent, 1910 wurde er dort außerordentlicher Professor. Er blieb bis zu seiner Pensionierung 1929 auch im Bibliotheksdienst tätig.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Präfix ge- in verbalen Zusammensetzungen bei Berthold von Regensburg: ein Beitrag zur mittelhochdeutschen Syntax. Fock, Leipzig 1889 (Freiburg i. B., Univ., Diss., 1889).
  • Die lustige Person im älteren englischen Drama (bis 1642). Mayer & Müller, Berlin 1902 (Palaestra; 17).
  • Die angelsächsischen Deminutivbildungen. Pierer, Altenburg 1903 (Freiburg i. B., Univ., Habil.-Schr., 1903).
  • Die Dialekt- und Ausländertypen des älteren englischen Dramas.
    • Bd. 1: Die Dialekttypen, Louvain 1910 (Materialien zur Kunde des älteren englischen Dramas; 27).
    • Bd. 2: Die Ausländertypen, Louvain 1911 (Materialien zur Kunde des älteren englischen Dramas; 32).
  • (Bearb.): Chaucers Sprache und Verskunst. 3. Aufl., Tauchnitz, Leipzig 1920.
  • Die englische Philologie an der Universität Freiburg i.Br., Freiburg i.Br. 1925.
  • Geschichte der englischen Literatur im Grundriss
    • Bd. 1: Das englische Drama im Zeitalter der Reformation und der Hochrenaissance: Vorstufen, Shakespeare und seine Zeit, de Gruyter, Berlin 1928.
    • Bd. 2: Das englische Drama der Spätrenaissance: (Shakespeares Nachfolger), de Gruyter, Berlin 1929.
  • Shakespeares Anschauungen über Religion und Sittlichkeit, Staat und Volk: ein Versuch. Böhlau, Weimar 1940 (Schriften der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft; N.F., 4).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexandra Habermann u. a.: Lexikon deutscher wissenschaftlicher Bibliothekare 1925–1980, Klostermann, Frankfurt a. M. 1985, ISBN 3-465-01664-5, S. 66.