Effektive Seelänge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die effektive Länge eines Sees ist die längeste gerade Verbindung, also (geometrische) Strecke, zwischen zwei erst durch sie festgelegten Uferpunkten, die nur über die Wasserfläche führt, also keine Inseln oder Halbinseln schneidet. Die längste im rechten Winkel dazu gelegene Strecke, die ebenfalls zwei Uferpunkte verbindet, ohne zwischendurch über Land zu führen, wird effektive Breite genannt. Beide dienen als Anhalt dafür, wie stark das Wasser des Sees von Winden bewegt werden kann.

Bei schmalen und gekrümmten oder stark gegliederten Seen kann die effektive Länge deutlich geringer sein als die (bei solchen Seen mindestens einmal abknickende) kürzeste ganz über Wasser verlaufende Verbindung zwischen den voneinander am weitesten entfernten Uferpunkten.

Das Produkt aus effektiver Länge und effektiver Breite kann deutlich von der Seefläche (in m², ha oder km²) abweichen.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]