Eggerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eggerode

Das Dorf Eggerode ist ein Ortsteil der Gemeinde Schöppingen im Kreis Borken und hat ungefähr 800 Einwohner.

In der Nähe Eggerodes entsteht der Fluss die Vechte. Sie entsteht (nicht entspringt!) laut einem Gerichtsentscheid durch den Zusammenfluss von Rockeler Bach und Burloer Bach. Die Vechte fließt durch mehrere Orte in Deutschland und mündet in den Niederlanden in das Zwarte Water.

Umgeben wird Eggerode von den Bauerschaften Heven, Tinge und Kirchspiel Eggerode. Der erstmals 1151 erwähnte Ort[1] ist ein bedeutendes Marienheiligtum im Münsterland. Das mittelalterliche Gnadenbild der Mutter Gottes, das in der Wallfahrtskapelle bei der Pfarrkirche St. Mariä Geburt gezeigt wird, zieht jährlich etwa 80.000 Wallfahrer an. Eine ähnlich große Zahl Besucher reisen privat nach Eggerode, um Unsere Liebe Frau vom Himmelreich zu sehen.[2] Die Figur im byzantinischen Stil wurde wahrscheinlich vor 1230 von aus der Gegend stammenden Kreuzfahrern aus Konstantinopel mitgebracht und stammt offenbar aus dem 12. Jahrhundert. Seit ca. 1300 ist die Wallfahrt nach Eggerode bezeugt, 1338 ist sie durch einen päpstlichen Ablass erstmals urkundlich belegt.[3][1] In dieser Zeit gehörte Eggerode zeitweilig zu den bekanntesten Marienwallfahrtsorten in Deutschland.

Zur Entwicklung des Postwesens in Schöppingen, Heven und Eggerode siehe: Postgeschichte von Steinfurt

Am 1. Juli 1969 wurde Eggerode nach Schöppingen eingemeindet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Quelle: Schöppingen stellt sich vor. Fremdenverkehrsbroschüre der Gemeinde Schöppingen, gedruckt 1992.
  2. Die Zahlen beruhen auf Angaben des Wallfahrtsleiters Stephan Wolf aus dem Jahr 2003@1@2Vorlage:Toter Link/www.familienbildung-deutschland.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis..
  3. Bernhard Pelle: Eine kurze Geschichte des Ortes Eggerode und seines Heiligtums. Eggerode 1957
  4. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 81.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eggerode – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 52° 4′ N, 7° 15′ O