Orden und Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Orden und Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg sind staatliche, sichtbare Auszeichnungen, die durch den Ministerpräsidenten oder durch die baden-württembergische Regierung an Personen vergeben werden, die sich um das Land Baden-Württemberg oder um bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens verdient gemacht haben.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verdienstorden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg (häufig auch als Landesorden[1] bezeichnet) ist die höchste Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg. Er wurde 1974 geschaffen und wird für Leistungen verliehen, die insbesondere im politischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich dem Wohl der Allgemeinheit dienen.

Ehrennadel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg wird Bürgern des Landes verliehen, die sich durch eine mindestens 15 Jahre dauernde ehrenamtliche Tätigkeit in Vereinen und Organisationen mit kulturellen, sportlichen oder sozialen Zielen oder in vergleichbarer Weise um die Gemeinschaft besonders verdient gemacht haben.[2]

Staufermedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staufermedaille ist als eine besondere persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg konzipiert.[3]

Rettungsmedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rettungsmedaille wird an Personen verliehen, die Menschen aus Lebensgefahr gerettet haben unter besonders schwierigen Umständen oder mit Gefahr für das eigene Leben.[4]

Heimatmedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Heimatmedaille des Landes Baden-Württemberg werden seit 1978 Bürger geehrt, die sich um die Heimat- und Brauchtumspflege von Baden-Württemberg besonders verdient gemacht haben.[5]

Wirtschaftsmedaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg wird Persönlichkeiten, Unternehmen und sonstigen Institutionen verliehen für besondere berufliche oder unternehmerische Leistungen, die der baden-württembergischen Wirtschaft dienen.[6]

Feuerwehr-Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen wird in drei Stufen (Silber, Gold und Gold in besonderer Ausführung) an Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr verliehen, die mindestens 25, 40 und 50 Jahre pflichttreu aktiven Dienst in einer Einsatzabteilung der Feuerwehr geleistet haben. Daneben existiert eine vier Stufe, die Sonderstufe des Feuerwehr-Ehrenzeichens, mit der Angehörige der Feuerwehr und auch andere Personen für besondere Verdienste um das Feuerlöschwesen in Baden-Württemberg oder für besonders mutiges und entschlossenes Verhalten im Feuerwehreinsatz ausgezeichnet werden können.[7]

Staatsmedaille für Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatsmedaille für Land- und Forstwirtschaft wird an Personen verliehen, die sich um die Land- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg besonders verdient gemacht haben. Die Verleihung findet im Rahmen des Landwirtschaftlichen Hauptfestes in Stuttgart statt. Bereits bei der ersten Ausrichtung des Landwirtschaftlichen Hauptfestes 1818 wurden vom damaligen König Wilhelm I. Preise ausgelobt, in deren Tradition die Staatsmedaille für Land- und Forstwirtschaft steht.[8]

Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen wurde am 15. März 2016 durch Innenminister Thomas Strobl gestiftet und ist damit die jüngste staatliche Auszeichnung in Baden-Württemberg. Das Ehrenzeichen kann an Personen verliehen werden, die sich in besonderer Weise um den Bevölkerungsschutz in Baden-Württemberg verdient gemacht haben oder die besonders mutiges oder entschlossenes Verhalten im Einsatz gezeigt haben.[9] Für eine Auszeichnung kommen insbesondere Mitglieder der Hilfsorganisationen, der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks aber auch außenstehende Personen in Frage.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winfried Klein: Titel, Orden, Ehrenzeichen auf gesetzlicher Grundlage. In: Verwaltungsblätter Baden-Württemberg. 2010, Seite 63–66.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg. (baden-wuerttemberg.de [abgerufen am 4. Februar 2018]).
  2. Stiftungsstatut vom 11. November 1982 (PDF; 71 kB) - abgerufen am 12. September 2009
  3. Bemerkungen zur Staufermedaille von Hansmartin Decker-Hauff
  4. Richtlinien des Innenministeriums Baden-Württemberg über die staatliche Ehrung von Lebensrettern vom 22. Dezember 1998 (PDF; 103 kB) - abgerufen am 12. September 2009
  5. Leuchttürme für das Land (PDF; 10,6 MB), bnn.de, Januar 2011
  6. Richtlinien des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg über die Verleihung einer Medaille für besondere Verdienste um die Wirtschaft des Landes - abgerufen am 12. September 2009
  7. Anordnung der Landesregierung über die Stiftung des Feuerwehr-Ehrenzeichens in der Fassung vom 1. Dezember 2011 (GABl. S. 564). Abgerufen am 4. Februar 2018.
  8. Richtlinie für die Ehrung verdienter Persönlichkeiten und die Auszeichnung von Erzeugnissen anlässlich des Landwirtschaftlichen Hauptfestes (PDF; 23 kB) - abgerufen am 12. September 2009
  9. Stellungnahme des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration (Drucksache 16/2487). Landtag von Baden-Württemberg, 4. August 2017, abgerufen am 4. Februar 2018.