Vorarlberger Literaturpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vorarlberger Literaturpreis ist ein Publikumspreis der Vorarlberger Buch- und Medienwirtschaft. Er wird vom Vorarlberger Buchhandel für besondere schriftstellerische Leistungen für Vorarlberger Autoren vergeben.

Der Literaturpreis wurde 1991 als Ehrenpreis des Vorarlberger Buchhandels gegründet und wird seit 2008 als Literaturpreis der Vorarlberger Buch- und Medienwirtschaft bezeichnet. Der Literaturpreis ist ein Publikumspreis, Unterstützungen können für zehn Nominierte in circa 40 Buchhandlungen in Vorarlberg abgegeben werden. Der Preis wird vom Vorarlberger Buchhandel alle zwei Jahre veranstaltet und ist mit 2.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten]

Nr Jahr Preisträger Mitnominierte
01 1991 Max Riccabona[1][2]
02 1993 Karl Heinz Burmeister
03 1995 Monika Helfer
04 1997 Eugen Gabriel
05 1999 Armin Thurnher
06 2001 Michael Köhlmeier
07 2003 Kurt Bracharz
08 2005 Walter Methlagl
09 2008 Reinhold Bilgeri Der Atem des Himmels Elmar Bereuter, Arno Geiger, Wolfgang Hermann, Rainer Juriatti, Christian Mähr, Meinrad Pichler, Robert Schneider[3]
10 2010 Arno Geiger Alles über Sally[4]
11 2012 Christian Mähr Das unsagbar Gute Rita Bertolini, Wolfgang Bleier, Daniela Egger, Christian Futscher, Ulrich Gabriel, Gernot Hämmerle, Franz Kabelka, Doris Knecht, Peter Natter[5]
12 2014 Stephan Alfare

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datenbank Ehrenpreis des Vorarlberger Buchhandels
  2. Zehn Nominierungen für Vorarlberger Literaturpreis ORF Vorarlberg, 26. März 2012
  3. Für den Literaturpreis 2008 nominiert sind vol.at, 22. April 2008
  4. Arno Geiger erhält Vorarlberger Literaturpreis ORF Vorarlberg, 14. Juli 2010
  5. Vorarlberger Literaturpreis für Christian Mähr ORF Vorarlberg, 23. April 2012