Monika Helfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monika Helfer (* 18. Oktober 1947 in Au, Vorarlberg) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monika Helfer wuchs in Vorarlberg auf. Ihr Vater, der Verwalter in einem Erholungsheim für Kriegsversehrte war, arbeitete in der Pension als Bibliothekar.[1] Sie hat Romane, Erzählungen und Kinderbücher veröffentlicht. Für ihre Arbeiten erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Thema ihrer Bücher sind oft schwierige Familienbeziehungen, wobei sie einen besonderen Focus auf die Kinderperspektive legt. „Die Figuren in Monika Helfers Büchern haben Mut, Überlebenswillen und den gesunden Trotz eines Kindes, nämlich den Trotz, sich von gesellschaftlichen Wertvorstellungen und Kategorisierungen nicht beirren zu lassen“, so Dorothea Zanon in ihrer Laudatio anlässlich der Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst.[2]

Seit 1981 ist sie mit dem Schriftsteller Michael Köhlmeier verheiratet. Ihre gemeinsame Tochter Paula Köhlmeier starb 2003 bei einem Unfall. Helfers Roman Bevor ich schlafen kann von 2010 ist deren Andenken gewidmet.[3] Helfer und Köhlmeier leben gemeinsam in Hohenems.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eigentlich bin ich in Schnee geboren. Ill. v. Richard Helfer. 1977.
  • Die wilden Kinder. 1984.
  • Mulo. Eine Sage. 1986.
  • Ich lieb Dich überhaupt nicht mehr. Piper, München/ Zürich 1989, ISBN 3-492-11343-5.
  • Der Neffe. 1991.
  • mit Michael Köhlmeier: Der Mensch ist verschieden. Variationen zu Theophrast. Ill. v. Peter Guth. 1994.
  • Oskar und Lilli. 1994.
  • Kleine Fürstin. 1995.
  • Wenn der Bräutigam kommt. 1998.
  • Mein Mörder. 1999.
  • Rosie in New York. Illustrationen von Birgitta Heiskel, NP Verlag 2002, ISBN 3-85326-250-3
  • Rosie in Wien. Illustrationen von Birgitta Heiskel, NP Verlag 2004, ISBN 3-85326-283-X
  • Tiere allein. Kinderbuch. Ill. von Sofie Loeprecht. Bibliothek der Provinz, Weitra, 2009, ISBN 978-3-85252-998-1.
  • Bevor ich schlafen kann. Roman. Deuticke, Wien 2010, ISBN 978-3-552-06142-2.
  • mit Michael Köhlmeier: Rosie und der Urgroßvater. Hanser, München 2010, ISBN 978-3-446-23587-8.
  • Die Bar im Freien. Aus der Unwahrscheinlichkeit der Welt. Deuticke, Wien 2012, ISBN 978-3-552-06190-3.
  • Die Welt der Unordnung. Roman. Jung und Jung, Salzburg 2015, ISBN 978-3-99027-073-8.

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Aufsässige. 1992.
  • Bestien im Frühling. Deuticke, Wien 1999, ISBN 978-3-216-30495-7. (als Manuskript: Thomas Sessler Verlag, Wien 1997)
  • Kreuzers Kinder. Uraufführung 2010.

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Zorn des Meisters. (mit Gerold Amann und Michael Köhlmeier), 1979.
  • Tondbandprotokoll. (mit Michael Köhlmeier), 1979.
  • Indische Tempeltänzerin. 1981.
  • Oskar und Lilli. 1994.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die wilden Kinder. TV-Film. (Drehbuch nach dem gleichnamigen Roman von Monika Helfer) mit Christian Berger, Regie: Christan Berger, 1986/86

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Paterno: Monika Helfer: Gift der Welt, Profil, 30. Mai 2017
  2. Dorothea Zanon: Monika Helfer und Michael Köhlmeier: Schleusen in die Welt der Fantasie öffnen, Der Standard, 28. März 2016
  3. Katja Lückert: Schluchzer wie Schluckauf. Deutschlandfunk, 3. Dezember 2010
  4. Ehrenliste - Kinder- und Jugendbuchpreise der Stadt Wien
  5. Kinder- und Jugendbuchpreis für Michael Köhlmeier. Die Presse, 4. Februar 2011; abgerufen am 25. Oktober 2011.
  6. orf.at - Ehrenkreuz für Köhlmeier und Helfer. Artikel vom 8. März 2016, abgerufen am 8. März 2016.
  7. orf.at: Deutscher Buchpreis: Fünf Österreicher auf der Longlist. Artikel vom 15. August 2017, abgerufen am 15. August 2017.