Eichen-Zangenbock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eichen-Zangenbock
Eichen-Zangenbock (Rhagium sycophanta)

Eichen-Zangenbock (Rhagium sycophanta)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Bockkäfer (Cerambycidae)
Unterfamilie: Schmalböcke (Lepturinae)
Gattung: Rhagium
Art: Eichen-Zangenbock
Wissenschaftlicher Name
Rhagium sycophanta
(Schrank, 1781)

Der Eichen-Zangenbock (Rhagium sycophanta) ist ein Käfer aus der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae). Er wird auch als Großer Laubholz-Zangenbock oder Großer Zangenbock bezeichnet.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Käfer ist 17 bis 30 Millimeter lang und damit der größte der 4 mitteleuropäischen Rhagiumarten. Den Namen haben sie von ihren kräftig ausgebildeten Mandibeln. Für Bockkäfer sind die Fühler relativ kurz, auch beim Männchen überragen sie die Basis der Flügeldecken nur wenig. Die Deckflügel haben deutlich erkennbare Längsrippen. Der Farbeindruck entsteht durch Zusammenwirken der dichten fleckig verteilten Behaarung und der darunter nur teilweise erkennbaren Farbe der Elytren. Die Farbe der Behaarung ist gelbbraun, die Flügeldecken darunter sind von einem fast schwarzen Braun, in zwei parallelen schräg nach hinten zur Flügeldeckennaht hin verlaufenden Binden aber gelbbraun bis kupferfarben, was jedoch durch die etwa gleichfarbige Behaarung erst bei genauer Betrachtung auffällt. An den Seiten des Halsschildes sitzt je ein spitzer Dorn. Zwischen Schulter und Halsschild befindet sich eine auffällige Beule. Auffallend ist auch der große Abschnitt zwischen dem Hinterrand der Augen und der Abschnürung des Halses, die bei den Weibchen backenartig erweiterten Schläfen. Eine ähnliche Art ist der Schwarzfleckige Zangenbock, der sich aber vom Eichen-Zangenbock durch einen schwarzen kahlen Fleck hinter der ersten Querbinde und die Ausbildung des Hinterrandes des Halsschildes unterscheidet.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Larve in Eichenrinde

Der Käfer ist von Mai bis Juli in Laub- und Mischwäldern mit Eichen zu finden, meist an ihren Brutbäumen, hauptsächlich Eichen, aber auch auf Doldenblütlern und blühenden Sträuchern, besonders Weißdorne, in der Umgebung der Brutbäume. Die Art zeigt eine paläarktische Verbreitung in Mittel- und Südeuropa, Kleinasien, Kaukasus und Sibirien, In recht seltenen Fällen kommt er auch noch bis nach Südschweden vor. In Mitteleuropa erscheint er in der Ebene und in niedrigen Gebirgslagen. Das früher als häufig gemeldete Tier ist heute eher selten.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weibchen auf Baumstumpf

Die Larven fressen breite flache Gänge unter der Rinde von Eichenstümpfen, gefällten Stämmen oder beschädigten Eichen. Vor der Verpuppung bildet sie aus grobem Genagsel eine Puppenwiege. Diese sind noch Jahre später erkennbar.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Käfer ernähren sich von Blüten, die Larven von Eichenholz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung, Jarmila Hoberlandtova, Ivan Zpevak: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Parey, Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1.
  • Adolf Horion: Faunistik der mitteleuropäischen Käfer. Band 12: Cerambycidae - Bockkaefer. Selbstverlag, Überlingen-Bodensee 1974.
  • Heinz Freude, Karl Wilhelm Harde, Gustav Adolf Lohse: Die Käfer Mitteleuropas. Band 9: Cerambycidae – Chrysomelidae. Goecke u. Evers, Krefeld 1966.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eichen-Zangenbock – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien