Eigentliche Falltürspinnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eigentliche Falltürspinnen
Stasimopus robertsi

Stasimopus robertsi

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Vogelspinnenartige (Mygalomorphae)
Familie: Eigentliche Falltürspinnen
Wissenschaftlicher Name
Ctenizidae
Thorell, 1887

Die Eigentlichen Falltürspinnen (Ctenizidae) sind eine Familie von vogelspinnenartigen Spinnen. Derzeit sind weltweit 130 Arten in 9 Gattungen beschrieben (Stand: Dezember 2016).[1]

Aussehen und Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eigentlichen Falltürspinnen sind den Braunen Falltürspinnen in Aussehen und Verhalten sehr ähnlich. Sie haben jedoch keine Hafthaare (Scopula) an den Tarsen, sind meist deutlich dunkler und kräftiger gebaut und weisen keine Zeichnung auf.[2]

Wie die Braunen Falltürspinnen graben auch die Eigentlichen Falltürspinnen eine Wohnröhre in den Boden und verschließen diese mit einem Deckel aus Spinnseide, getarnt mit Erde oder Pflanzenteilen. Der Deckel ist bei den Mitgliedern dieser Familie jedoch meist deutlich dicker. Bei der Jagd verlassen die Tiere ihre Röhre meist nur so weit, dass das hinterste Bein noch in der Röhre bleibt und so den Deckel offen hält.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitung der Eigentlichen Falltürspinnen

Die Eigentlichen Falltürspinnen kommen in Mitteleuropa nicht vor. Zehn Arten sind jedoch im Mittelmeerraum verbreitet.[1]

Gattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der World Spider Catalog listet für die Eigentlichen Falltürspinnen aktuell 9 Gattungen und 130 Arten.[1] (Stand: Dezember 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eigentliche Falltürspinnen (Ctenizidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern: World Spider Catalog Version 17.0 – Ctenizidae. Abgerufen am 23. Dezember 2016
  2. a b Heiko Bellmann: Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. 2. Auflage. Kosmos-Verlag, 2001, ISBN 3-440-09071-X.