Einheitsdreieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einheitsdreieck - euklidische Ebene

Als Einheitsdreieck bezeichnet man in der numerischen Mathematik ein rechtwinkliges Dreieck, dessen Katheten die Länge aufweisen. Es lässt sich in kartesischen Koordinaten zum Beispiel als Dreieck mit den Eckpunkten , und veranschaulichen. Das Einheitsdreieck hat den Flächeninhalt . Seine Hypotenusenlänge beträgt , der Umfang des Einheitsdreiecks ist daher .

Häufig, insbesondere in der Numerischen Mathematik und der Integralrechnung, lassen sich Berechnungen an beliebigen Dreiecken mittels affiner Transformationen auf Berechnungen am Einheitsdreieck zurückführen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwarz, H.R., Köckler, N.: Numerische Mathematik. Springer, Berlin 2007 (7. Auflage), ISBN 9783834892829