Einlaufsuppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einlaufsuppe (in Österreich und teilweise in Süddeutschland auch Eintropfsuppe[1], in Salzburg und in der Steiermark auch Farfelsuppe[2] bzw. Faverlsuppe[3]) ist ein klassisches Gericht vieler Nationalküchen.

Der Name bezieht sich auf den Eiereinlauf. Dabei handelt es sich um eine flockenförmige Suppeneinlage. Für die Herstellung lässt man eine Ei-Mehl-Mischung oder nur geschlagene Eier langsam in siedende Suppe einlaufen. Das Ei gerinnt und bildet Flocken, welche je nach Rezept gestaltet werden.

Typische Varianten sind die italienische Stracciatella und die chinesische Sauer-scharf-Suppe.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das neue Küchenlexikon, Erhard Gorys, München 2001

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregor Retti: Datenbank zur deutschen Sprache in Österreich, „Eintropfsuppe
  2. Gregor Retti: Datenbank zur deutschen Sprache in Österreich, „Farfelsuppe
  3. Gregor Retti: Datenbank zur deutschen Sprache in Österreich, „Faverlsuppe