Eisenbahnbrücke Kupferdreh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 51° 23′ 32″ N, 7° 4′ 29″ O

Eisenbahnbrücke Kupferdreh
Eisenbahnbrücke Kupferdreh
Eisenbahnbrücke Kupferdreh, Ansicht von Osten
Nutzung heute Rad- und Fußgängerbrücke
Überführt Rad- und Fußweg; ehemals Ruhrtalbahn
Querung von Ruhr
Ort Kupferdreh, Heisingen, Essen
Konstruktion Fachwerkbrücke
Gesamtlänge rund 233,75 m
Längste Stützweite 5 × 46,75 m
Baubeginn 1870
Fertigstellung 1872
Eröffnung 10. August 1872 (Eisenbahn)
6. Dezember 1984
(Rad- und Fußweg)
Bauzeit 2 Jahre
Schließung 1. Oktober 1978 für die Eisenbahn
Lage
Eisenbahnbrücke Kupferdreh (Nordrhein-Westfalen)
Eisenbahnbrücke Kupferdreh
Höhe über dem Meeresspiegel 50 m

Die Eisenbahnbrücke Kupferdreh ist eine ehemalige Eisenbahnbrücke der Ruhrtalbahn über die Ruhr und verbindet heute die Essener Stadtteile Kupferdreh und Heisingen mit einem Rad- und Fußweg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Baubeginn im Jahr 1870 wurde die 233 Meter lange Stahlfachwerkbrücke am 10. August 1872 für die Ruhrtalbahn als Teil der Bergisch-Märkischen Eisenbahn eingeweiht. Vorausgegangen war im Jahr 1865 deren Beschluss zum Bau. Nun war der Steinkohlentransport während des boomenden Bergbaus im Ruhrgebiet von Überruhr, Kupferdreh, Heisingen, Werden und Kettwig bis zum Rhein möglich.

Durch die Fertigstellung des Baldeneysees 1933 wurde der Wasserspiegel so weit angehoben, dass nicht nur, wie bisher, das zweite Feld zwischen den Pfeilern von Heisinger Seite aus, sondern alle fünf Felder durch Wasser vollständig unterspült wurden. Die einstigen Rundbögen wurden vor dem Bau des Baldeneysees Mitte bis Ende der 1920er Jahre durch das heutige durchgehende Stahlfachwerk ersetzt.

1945 wurde die Brücke von der deutschen Wehrmacht gesprengt, um die vorrückenden amerikanischen Truppen aufzuhalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute die Gewerkschaft Christine sie eingleisig wieder auf.

Die Eisenbahnbrücke wurde mit der Stilllegung der umliegenden Steinkohlenzechen überflüssig und am 1. Oktober 1978 außer Betrieb gesetzt. Nach Umbau zum Rad- und Fußweg und Anhebung um 70 cm wurde die Brücke am 6. Dezember 1984 durch den damaligen Oberbürgermeister Peter Reuschenbach eingeweiht. So bildet sie heute einen Teil der RuhrtalRadwegs.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Schmitz: Die Ruhrbrücken. Ardey Verlag, Münster 2004; S. 423–424. ISBN 3-87023-311-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eisenbahnbrücke Kupferdreh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien