Ekseption

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ekseption 1967
Ekseption 1971
Präsentation der LP Ekseption 5 (1972)

Ekseption war eine Symphonic-Rock-Formation aus den Niederlanden. Die Gruppe bestand von 1967 bis 1975, danach wurde sie bis 1989 mehrmals mit unterschiedlichen Besetzungen sporadisch wiederbelebt. Die Band spielte hauptsächlich Neuinterpretationen klassischer Werke und ist vor allem durch ein Arrangement von Beethovens 5. Symphonie bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekseption entstand aus der Schülerband The Jokers, die im Jahre 1958 vom niederländischen Trompeter Rein van den Broek (1945–2015, Vater von Marlayne) gegründet worden war. Nach einer Umbenennung zu Incrowd (nach einem Song von Ramsey Lewis) änderten sie ihren Namen 1967 zu Ekseption.

Ursprünglich spielte die Band eine Mischung aus Jazz, Pop und R&B, jedoch waren sie 1969, kurz nachdem Keyboarder Rick van der Linden (1946–2006) zur Band gestoßen war, von einem Auftritt der englischen Rockband The Nice so beeindruckt, dass sie unter Federführung von van der Linden ihren Stil in Richtung Progressive / Symphonic Rock änderten, wobei sie hauptsächlich moderne Neuinterpretationen klassischer Werke boten. Die 1969 erschienene erste LP Ekseption war in diesem Stil gehalten. Die meisten der späteren Alben enthalten sowohl Eigenkompositionen als auch neu interpretierte klassische Stücke. Van der Linden übernahm de facto schnell die Führung der Gruppe, in einem Interview von 1972 kommunizierte er das auch offen. Nach Erscheinen des Albums Trinity 1973 wurde er von seinen Bandkollegen jedoch gebeten, die Gruppe zu verlassen; im Herbst desselben Jahres gründete er eine neue Band namens Trace.

Van der Linden wurde durch den niederländischen Keyboarder Hans Jansen ersetzt. Jansen brachte die Band in eine mehr jazzige Richtung; zwei LPs mit Eigenkompositionen wurden veröffentlicht. Wegen deren mäßiger Verkäufe löste sich die Band im Jahr 1976 auf.[1] Später in diesem Jahr gründete sich ein Ableger namens Spin, der zwei weitere Alben herausbrachte, aber auch diesen blieb der Erfolg weitgehend versagt.[2]

1978 vereinigten sich Trace und Spin wieder zu Ekseption.[3] Bis zu van der Lindens Tod im Jahr 2006 gab es mehrere Wiedervereinigungen mit teilweise neuen Mitgliedern.

Gründungsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rein van den Broek (Trompete) (einziges durchgängiges Mitglied)
  • Rick van der Linden (Piano, Orgel) (1969–1973, 1978–1981)
  • Rob Kruisman (Saxophon, Flöte, Gesang) (1969)
  • Huib van Kampen (Gitarre, Saxophon) (1969)
  • Cor Dekker (Bass) (1969–1975)
  • Peter de Leeuwe (Schlagzeug, Gesang) (1969, 1971–1972)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  NL
1969 Ekseption NL2
(16 Wo.)NL
1970 Beggar Julia’s Time Trip NL3
(11 Wo.)NL
Ekseption 3 DE44
(1 Wo.)DE
NL1
(15 Wo.)NL
1971 00.04 DE35
(5 Wo.)DE
NL1
(6 Wo.)NL
1972 Ekseption 5 DE7
(14 Wo.)DE
1973 Trinity DE14
(4 Wo.)DE
1978 Ekseption ’78 NL47
(1 Wo.)NL
1989 Ekseption ’89 NL83
(3 Wo.)NL

Weitere Alben

  • 1974: Bingo
  • 1975: Mindmirror
  • 1981: Dance Macabre

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: The Reunion (Live in Germany)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  NL
2015 The Golden Years Of Dutch Pop Music NL38
(2 Wo.)NL

Weitere Kompilationen

  • 1975: Ekseptional Classics
  • 1976: Back to the Classics
  • 2004: 3 Originals (zwei CDs mit den vier Alben Ekseption, Beggar Julia's Time Trip, Ekseption 3 und 00.04)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 NL
1969 5th Symphony Beethoven
Ekseption
NL3
(14 Wo.)NL
Rhapsody In Blue
Ekseption
NL18
(5 Wo.)NL
Air
Ekseption
NL2
(16 Wo.)NL
1970 Italian Concerto
Beggar Julia’s Time Trip
NL18
(6 Wo.)NL
Adagio
Beggar Julia’s Time Trip
NL15
(6 Wo.)NL
Another History
Ekseption 3
NL34
(3 Wo.)NL
1971 Peace Planet
Ekseption 3
NL2
(10 Wo.)NL
Ave Maria
00.04
NL24
(3 Wo.)NL
1974 De Fietser
Bingo
NL22
(3 Wo.)NL

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ekseption – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bandbiografie auf privater Fanseite
  2. SPIN. Abgerufen am 14. Mai 2021 (englisch).
  3. EKSEPTION. Abgerufen am 14. Mai 2021 (englisch).
  4. a b c Chartquellen: DE Alben NL Singles NL