Elektroniker für Betriebstechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Elektroniker für Betriebstechnik ist in Deutschland ein anerkannter Ausbildungsberuf.

Die Ausbildungsdauer beträgt ohne Verkürzung 3½ Jahre. Eine zweijährige Berufsausbildung ist in Form des Industrieelektrikers der Fachrichtung Betriebstechnik möglich. Diese Ausbildung kann anschließend zum Elektroniker für Betriebstechnik fortgeführt werden, allerdings nicht zwingend im selben Betrieb.

Berufsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektroniker für Betriebstechnik sorgen dafür, dass die elektrischen Anlagen fachgerecht installiert und gewartet werden. Außerdem organisieren sie die Montage von Anlagen und überwachen die Arbeit von Dienstleistern und anderen Gewerken. Elektroniker für Betriebstechnik können überall dort ihrem Beruf nachgehen, wo Fabrikations- und Betriebsanlagen eingesetzt, gebaut und instand gehalten werden. Das können Kraftwerke, Umspannwerke oder Chemiewerke sein. Sie arbeiten in Werkhallen und im Kundenservice an wechselnden Einsatzorten, zum Teil auch im Freien.

Ausbildungsinhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anfertigen von mechanischen Teilen und Verbindungen
  • Instandhaltung von Anlagen der Energietechnik
  • Messen von Gleich- und Wechselgrößen
  • Montieren, Verdrahten und Installieren von Anlagen der Energietechnik
  • Prüfen, und Einstellen von Baugruppen und Geräten
  • Verlegen und Anschließen von Leitungen und Kabeln
  • Vorbereiten und Abschließen von Montagearbeiten

Berufliche Perspektiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildungsvergütung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahr: 860–975€ 2.Jahr: 918–1007€ 3.Jahr: 977–1096€ 4.Jahr:1008–1115€

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]