Elektronische Schaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaltplan zur Veranschaulichung einer Schaltung, hier eines Lampendimmers

Eine elektronische Schaltung ist ein Zusammenschluss von elektrischen und insbesondere elektronischen Bauelementen (beispielsweise Dioden und Transistoren) zu einer (funktionierenden) Anordnung. Sie unterscheidet sich von einer elektrischen Schaltung durch die Verwendung von elektronischen Bauelementen.

Elektronische Schaltungen können sehr einfache Funktionen erfüllen, wie z. B. das Blinken einer Lampe oder die Steuerung einer automatischen Tür. Aber auch vielen komplexen technischen Geräten, wie z. B. Fernsehern oder Computern liegen elektronische Schaltungen zugrunde, häufig in Form von integrierten Schaltungen.

Sie werden schematisch in Form eines Schaltplanes dargestellt. Praktisch realisiert werden sie in den meisten Fällen auf Leiterplatten, wobei die Bauteile durch Lötverbindungen zusammengeschlossen werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Leonhard Stiny: Fertigung und Test elektronischer Baugruppen - Technologie, Fertigungskonzepte, Prüftechnik. 1. Auflage. Christiani, Konstanz 2010, ISBN 978-3-86522-633-4.