Elisabethbucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabethbucht
Elizabeth Bay
Gewässer Atlantischer Ozean
Geographische Lage 26° 54′ 0″ S, 15° 11′ 0″ OKoordinaten: 26° 54′ 0″ S, 15° 11′ 0″ O
Elisabethbucht (Namibia)
Elisabethbucht
Inseln Possession Island

Die Elisabethbucht (englisch Elizabeth Bay, portugiesisch Golfo de Santa Estevão) ist eine Meeresbucht sowie ehemalige Hafen- und Diamanten-Bergbaustadt im Diamantensperrgebiet im südlichen Namibia. Sie liegt etwa dreißig Kilometer südlich der Lüderitzbucht und der Stadt Lüderitz; südlich der Elisabethbucht befindet sich Possession Island.

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1908 bis 1950 und von 1991 bis 1998[1] wurden hier Diamanten gefördert.[2] 2005 sollte das Bergwerk wieder, für eine maximale Lebensdauer von acht Jahren, in Betrieb genommen. 2011 wurde der Abbau wieder aufgenommen und hielt, trotz einer erwarteten Lebensdauer von vier Jahren, bis einschließlich 2018 an. Das Bergwerk steht nun (Stand Februar 2018) durch Namdeb zum Verlauf.[3]

Elisabethbucht ist heute eine Geisterstadt und aufgrund ihrer Lage im Sperrgebiet nur eingeschränkt touristisch zugänglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namibia's latest diamond mine opened. Mining Magazine, September 1991.
  2. Daniel Kempton, Roni du Preez: Namibian-De Beers State-Firm Relations: Cooperation and Conflict. Journal of Southern African Studies, Dezember 1997, S. 585–613.
  3. Namdeb Holdings to sell Elizabeth Bay Mine. Namibia Pres Agency, 9. Februar 2018.