Elisenhof (Bauernhof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Elisenhof ist ein Bauernhof am westlichen Ortsrand von Tönning, auf der Halbinsel Eiderstedt in Schleswig-Holstein, der in den 1960er Jahren Gegenstand umfangreicher archäologischer Ausgrabungen war. Er liegt auf einer großen Warft.

Wie die Ausgrabungen von Albert Bantelmann zeigten, entstand hier im 8. Jahrhundert auf einem bis NN +2 m hohen Uferwall an einem Priel eine Siedlung der Friesen. Der Siedlungsplatz wurde vom 8. bis 11. Jahrhundert intensiv, im Spätmittelalter nur noch sporadisch genutzt und schließlich aufgegeben.[1] Im Laufe der Zeit schoben sich die Wohnstallhäuser den Abhang des Uferwalles hinab, der Priel wurde mit Abfall und Mist verfüllt. Gleichzeitig wurde die Warft kontinuierlich mit den Resten abgebrochener Häuser, Mist und Kleiboden aufgeschüttet. In der vierhundertjährigen Belegungsphase wurde der Siedlungsplatz so um nahezu 4 Meter erhöht, um die Siedlung vor Sturmfluten sicherer zu machen. Über die gesamte Siedlungsdauer wurden auf der Warft mindestens 68 Gebäude errichtet und wieder abgebrochen.[1] Die Ausgrabungen erbrachten eine Fülle von hervorragend erhaltenen archäologischen Funden zu Tage wie Holzgegenstände, Bein- und Knochengeräte, Textil- und Lederreste, Keramikgefäße, metallene Waffen und Werkzeuge sowie zahlreiche Tierknochen und Speiseabfälle. Die Ergebnisse der mehrjährigen wissenschaftlichen Bearbeitung dieser Funde wurde in zahlreichen Publikationen umfassend veröffentlicht und sind eine wichtige Quelle für die Erforschung der Sachkultur der ersten Jahrtausendwende Norddeutschlands bzw. Südskandinaviens.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Literatur:

  • Dirk Meier: Die Nordseeküste. Geschichte einer Landschaft. Boyens, Heide 2006, ISBN 3-8042-1182-8.

Archäologische Fachpublikationen:

  • Albert Bantelmann: Die frühgeschichtliche Marschensiedlung beim Elisenhof in Eiderstedt. Geschichte und Baubefunde. Lang, Frankfurt am Main u. a. 1975, ISBN 3-261-01083-5.
  • Karl-Ernst Behre: Die Pflanzenreste aus der frühgeschichtlichen Wurt Elisenhof. Lang, Frankfurt am Main u. a. 1976, ISBN 3-261-00973-X.
  • Heiko Steuer: Die Keramik aus der frühgeschichtlichen Wurt Elisenhof. Lang, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-261-02435-6.
  • Hans-Jürgen Hundt: Die Textil- und Schnurreste aus der frühgeschichtlichen Wurt Elisenhof. Lang, Frankfurt am Main 1981, ISBN 3-8204-6042-X.
  • Dirk Heinrich: Die Fischreste aus der frühgeschichtlichen Marschensiedlung beim Elisenhof in Eiderstedt. Archäologisch-Zoologische Arbeitsgruppe, Kiel 1985, (Schriften aus der Archäologisch-Zoologischen Arbeitsgruppe Schleswig-Kiel 9, ZDB-ID 539811-3).
  • Mátyás Szabó, Gertrud Grenander-Nyberg, Janken Myrdal: Die Holzfunde aus der frühgeschichtlichen Wurt Elisenhof. Lang, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-8204-7491-9.
  • Hans Reichstein: Die Säugetiere und Vögel aus der frühgeschichtlichen Wurt Elisenhof. Lang, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-631-46215-8.
  • Petra Westphalen: Die Kleinfunde aus der frühgeschichtlichen Wurt Elisenhof. Wachholtz, Neumünster 1999, ISBN 3-529-01180-0.
  • Petra Westphalen: ˜Dieœ Häuser von der frühgeschichtlichen Warft Elisenhof. Wachholtz, Murmann, Kiel/Hamburg 2015, ISBN 978-3-529-01187-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Petra Westphalen: Neue Untersuchungen zu den Baubefunden von Elisenhof. In: Archäologischen Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (Hrsg.): Archäologische Nachrichten aus Schleswig-Holstein. 2010, ISSN 0942-9107, S. 77–85.

Koordinaten: 54° 18′ 26,4″ N, 8° 55′ 41,7″ O