Ellenfeldstadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ellenfeldstadion
Ellenfeldstadion 2016.jpg
Daten
Ort DeutschlandDeutschland Neunkirchen, Deutschland
Koordinaten 49° 20′ 12″ N, 7° 10′ 47″ OKoordinaten: 49° 20′ 12″ N, 7° 10′ 47″ O
Eigentümer Kreisstadt Neunkirchen (Saar)
Eröffnung 14. Juli 1912
Erstes Spiel 7. April 1912, Borussia Neunkirchen - Infanterie-Regiment 105 Straßburg 6:3
Renovierungen 1964, 2002
Kapazität 19600
Spielfläche Naturrasen
Verein(e)

Das Ellenfeldstadion ist das Fußballstadion der Stadt Neunkirchen (Saar) mit einer Kapazität von 23.400 Zuschauern.

Hauptnutzer ist der Fußballverein Borussia Neunkirchen, der dort auch insgesamt drei Jahre lang seine Bundesliga-Spiele austrug. Zwar verhinderte der sportliche Absturz der Borussia einen stetigen Stadionausbau (es gibt beispielsweise noch heute keine Flutlichter), dennoch gilt es noch vor dem Ludwigsparkstadion in Saarbrücken als das schönste Stadion im Saarland.

Letztmals ausverkauft war das Ellenfeldstadion am 30. August 2003 im DFB-Pokalspiel zwischen Borussia Neunkirchen und dem FC Bayern München mit 23.400 Zuschauern. Die Saarlandliga-Spiele besuchen im Schnitt rund 500 Zuschauer.

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Spiel im Ellenfeld fand am 7. April 1912 gegen das Infanterie-Regiment 105 Straßburg statt. Die offizielle Platzeinweihung war aber erst am 14. Juli 1912, als im Ellenfeld die ersten nationalen olympischen Wettkämpfe stattfanden. 1921 bekam das Ellenfeldstadion seine erste Tribüne, die nach englischem Muster gebaut wurde und 4000 Zuschauern Platz bot. Die Tribüne war aus Holz und brannte im Dezember 1928 ab. 1933 wurde gegenüber der alten Tribüne eine neue in Massivbauweise errichtet. 1948 erwarb der Verein das Stadiongelände und umliegende Parzellen, wobei drei Viertel der Gegengerade und ein Teil der Gästekurve („Spieser Kurve“) im Besitz der Neunkircher Schlossbrauerei blieben. 1990 wurde das Stadion wegen drohender Insolvenz für 1,2 Millionen DM an die Stadt Neunkirchen verkauft. Im Jahr 2002 wurde die Haupttribüne grundlegend saniert und erhielt ein neues Dach und rote Schalensitze.[1] Die offiziell höchste Zuschauerzahl (31.000) wurde am 26. Mai 1971 gegen den 1. FC Nürnberg erreicht.

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 14. August 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.borussia-neunkirchen.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tobias Fuchs/Jens Kelm: 100 Jahre Ellenfeld-Stadion. Vom „Borussia-Sportplatz“ zum Erinnerungsort. Ottweiler 2012.
  • Tobias Fuchs: Ellenfeldstadion - Geschichten aus dem Keller, in: Werner Skrentny (Hg.), Das große Buch der deutschen Fußballstadien. Neuausgabe. Göttingen 2009, S. 279–280.
  • Wolfgang Rausch/Jens Kelm: Mythos Ellenfeld-Stadion, in: Borussia Neunkirchen (Hg.): Mythos Ellenfeld. 100 Jahre Borussia Neunkirchen. Neunkirchen 2005, S. 271–281.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]