Elysia chlorotica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elysia chlorotica
Elysia-chlorotica-body.jpg

Elysia chlorotica

Systematik
Ordnung: Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia)
Unterordnung: Schlundsackschnecken (Sacoglossa)
Familie: Placobranchidae
Gattung: Elysia
Art: Elysia chlorotica
Wissenschaftlicher Name
Elysia chlorotica
Gould, 1870

Elysia chlorotica ist eine im Meer lebende Schneckenart aus der Familie der Placobranchidae in der Unterordnung der Schlundsackschnecken (Sacoglossa).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elysia chlorotica hat einen blattförmigen, leicht durchscheinenden Körper mit einem Paar Kopftentakeln, ist von smaragdgrüner Farbe und gelbgold gesäumt. Die Schnecke ist ein Hermaphrodit. Die Schnecke erreicht eine Länge von bis zu 3 cm, bleibt jedoch häufig deutlich kleiner. Der Körper ist grün, wobei die Farbe von hellgrün über dunkelgrün bis dunkelbraungrün oder schwarzgrün variieren kann, und weist helle Punkte von grüner, blauer oder roter Farbe auf. Die Oberfläche scheint eine samtartige Beschaffenheit zu haben.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elysia chlorotica kommt im flachen Brackwasser an der nordamerikanischen Atlantikküste von Nova Scotia bis Florida vor.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elysia chlorotica beginnt ihr Leben als Larve, die zunächst freischwimmend in der Freiwasserzone lebt. Elysia chlorotica ernährt sich von siphonalen Algen der Art Vaucheria litorea. Dabei sequestriert sie die Chloroplasten dieser Alge, die daraufhin als Kleptoplasten bezeichnet werden. Die Aufnahme der Chloroplasten ist für die Entwicklung zum adulten Tier unerlässlich. Die Kleptoplasten werden in spezialisierten Zellen, die um den Verdauungstrakt lokalisiert sind, eingelagert und bleiben nachgewiesenermaßen über mehrere Monate hinweg photosynthetisch aktiv. Daher wird Elysia chlorotica neben vier weiteren Sacoglossa-Arten zu den Long-term-Retention (LtR) Arten gezählt. Neben den LtR wird zwischen Short-term-Retention und Non-Retention-Arten unterschieden, bei denen die Kleptoplasten bereits nach wenigen Wochen beziehungsweise sofort verdaut werden. Durch die Aufnahme der Kleptoplasten wird Elysia chlorotica wahrscheinlich zu einer photoheterotrophen Lebensweise befähigt. Photoautotrophie konnte nicht nachgewiesen werden. Es wird jedoch diskutiert, ob die Kleptoplasten zur Anreicherung von Stärke als Energiespeicher dienen. Darüber hinaus wird diskutiert, ob und welche Rollen Kleptoplasten im Stoffwechsel und der Ontogenese übernehmen und inwieweit sie zur Tarnung dienen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christa et al. (2014): Identification of sequestered chloroplasts in photosynthetic and non-photosynthetic sacoglossan sea slugs. Frontiers in Zoology, 11, S. 15
  • de Vries et al. (2013): Is ftSH the Key to Plastid Longevity in Sacoglossan Slugs? Genome Biology and Evolution, 5(12), S. 2540–2548
  • de Vries et al. (2014): A sea slug’s guide to plastid symbiosis. Acta Societatis Botanicorum Poloniae, 83(4), S. 415–421
  • Rumpho et al. (2011): The Making of a photosynthetic animal. The Journal of Experimental Biology, 214, S. 303–311

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elysia chlorotica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien