Emil Goldmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emil Goldmann (* 3. November 1872 in Karlsbad, Böhmen; † 6. Juni 1942 in Cambridge, England) war ein österreichischer Rechtshistoriker und Sprachwissenschaftler.

Emil Goldmann promovierte als Jurist 1897 an der Universität Wien, wo er 1912 Privatdozent, 1916 außerordentlicher und 1932 ordentlicher Professor wurde. Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich wurde Goldmann als Jude bereits am 22. April 1938 zwangspensioniert und aus der Universität vertrieben. Im gleichen Jahr emigrierte er nach Großbritannien und lehrte ab 1942 in Cambridge. Sein Nachlass ist im Besitz der Universitätsbibliothek Graz.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Beiträge zur Geschichte des fränkischen Rechts. 1928
  • Chrenecruda. Studien zum Titel 58 der Lex Salica. 1931

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Emil Goldmann – Quellen und Volltexte