Emmeringer Leite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emmeringer Leite
Waldstück an der Emmeringer Leite

Waldstück an der Emmeringer Leite

Höhe 561 m
Lage Landkreis Fürstenfeldbruck, Bayern, Deutschland
Koordinaten 48° 10′ 26″ N, 11° 17′ 39″ OKoordinaten: 48° 10′ 26″ N, 11° 17′ 39″ O
Emmeringer Leite (Bayern)
Emmeringer Leite
Typ Endmoräne

Die Emmeringer Leite ist ein langgestreckter, bewaldeter Höhenzug entlang der Amper im bayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck. Sie ist der nördliche Teil einer Endmoräne, deren Gestein wohl noch aus der Mindeleiszeit stammt[1]. Der Höhenrücken ist rund 4 km lang, bis zu 1,5 km breit und 561 m hoch. Über das Umland erhebt er sich etwa 40–50 m. Emmering ist ein Ort, der westlich am Höhenzug liegt, Leite bedeutet im süddeutschen Sprachgebiet ‚Bergabhang‘[2].

Am nördlichen Ausläufer der Emmeringer Leite befindet sich der Burgstall Roggenstein, am südlichen der Burgstall Gegenpoint. Auf dem Höhenzug liegen an mehreren Stellen vorgeschichtliche Grabhügel und Trichtergruben.[3] Trichtergruben sind runde Erdlöcher, die entweder Unterbau prähistorischer Behausungen waren oder als Aufbewahrungsraum für Vorräte dienten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul-Eckard Salzmann: Geologie und Geographie. In: Landkreis Fürstenfeldbruck. Natur, Geschichte, Kultur. 1992, S. 18 f. – Siehe auch: Geofachdaten-Atlas für Bayern des Bayerischen Landesamts für Umwelt.
  2. Duden: Etymologisches Wörterbuch. Stichwort Leite.
  3. Denkmalviewer (Memento des Originals vom 23. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geodaten.bayern.de des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege.