End SARS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Protestierende in Alausa, Nigeria

End SARS oder #EndSARS ist eine Bewegung in Nigeria. Sie demonstriert gegen Polizeigewalt in Nigeria, ausgehend von der Polizeieinheit Special Anti-Robbery Squad (SARS).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewegung hat ihre Anfänge 2017. Amnesty International beschuldigte hier die SARS-Einheit Nigerianer zu inhaftieren und Familien zu erpressen. Außerdem soll die Einheit Folter, Entführungen, Überfälle, Vergewaltigungen und Hinrichtungen genauso wie illegalen Organhandel betreiben.[1] In der nigerianischen Nationalversammlung wurde eine von 10.195 Personen unterschriebene Petition eingereicht, welche eine vollständige Auflösung der 1992 gegründeten SARS-Einheit forderte.

Aufstand Oktober 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstranten der Bewegung

Im Oktober 2020 erlebte die #EndSARS-Bewegung einen Aufschwung. Auslöser war ein Video von Morden durch die SARS-Einheit.[1]

Video einer Ermordung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Proteste der End SARS Bewegung in Lagos

Am 3. Oktober 2020 erschien ein Video auf Twitter, welches zeigt, wie die SARS-Einheit einen nigerianischen Bürger erschießt. Dieses Video war Auslöser zur großen zweiten Welle der End SARS Bewegung in Nigeria.[2]

Bewegung geht auf die Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewegung ging unter dem Motto #EndSARS auf die Straßen. Tausende Nigerianer folgten den Aufrufen über Social Media und protestierten gegen die Polizeigewalt der Special Anti-Robbery Squad. Es kam bei den Protesten zu heftigen Konflikten mit der Polizei. Viele Demonstranten wurden verhaftet.

Auflösung der SARS-Einheit und weitere Proteste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nigerianische Regierung kam unter dem Druck der Demonstranten und der weltweiten Schlagzeilen zu dem Entschluss, die Einheit aufzulösen.

Jedoch gehen die Proteste aktuell weiter. Die Demonstranten fordern Folgendes:

  • die umgehende Freilassung aller verhafteten Demonstranten
  • eine Entschädigung für alle Opfer der SARS-Einheit
  • eine unabhängige Kommission, die die SARS-Einheit untersucht und Straftaten der SARS Einheit verfolgt
  • eine psychologische Untersuchung und Umschulung der SARS-Einheit und angemessenen Lohn für die nigerianische Polizei
  • einen angemesseneren Lohn für nigerianische Polizisten

Internationale Proteste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gab mehrere Kundgebungen, unter anderem in Hamburg und Stuttgart mit mehreren hundert Teilnehmern.

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien gab mehrere Veranstaltungen, wie zum Beispiel in London oder Manchester. Hier trat zum Beispiel der Musiker Wizkid auf.

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten gab es mehrere Demonstrationen, unter anderem in New York und Michigan.

Weitere Proteste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab weitere internationale Proteste der #EndSARS-Bewegung, zum Beispiel in Irland und Kanada.

Prominente Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der britische Formel-1-Pilot Lewis Hamilton trug beim Großen Preis von Portugal 2020 ein T-Shirt mit der Aufschrift #ENDSARS.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fritz Schaap, DER SPIEGEL: Proteste gegen Polizeigewalt in Nigeria: "Die Fahnen waren rot von Blut" - DER SPIEGEL - Politik. Abgerufen am 25. Oktober 2020.
  2. Polizeigewalt in Nigeria – ein Video löst die Proteste aus. 24. Oktober 2020, abgerufen am 24. Oktober 2020.