Endosporie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter Endosporie bezeichnet man in der Botanik das Phänomen, dass die eingeschlechtliche gametenbildende Generation (Gametophyt) nicht selbständig wird, sondern sich innerhalb der Spore entwickelt. Nur die fertigen männlichen Gameten verlassen die männliche Spore erst bei der Befruchtung, die weiblichen Gameten verbleiben in ihr und werden dort befruchtet.

Endosporie geht stets einher mit Heterosporie, bei der man männliche Mikrosporen und weibliche Makrosporen unterscheidet. Sie gilt als Endpunkt der evolutionären Tendenz hin zur Dominanz des Sporophyten. Die Endosporie ist ein Merkmal der Moosfarne (Selaginella), der Brachsenkräuter (Isoetales), der Wasserfarne (Salvinia, Azolla, Pilularia und Marsilea) und bei den Samenpflanzen.