Engagement (Theater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Engagement eines Künstlers ist eine vertragliche Verpflichtung, die ihn an ein Theater, ein Opernhaus oder eine ähnliche Organisation bindet, entweder für Proben und Aufführungen bestimmter Produktionen oder über einen längeren Zeitraum hinweg.

Übliche Engagements bei Schauspielern sind heute Zweijahresverträge für in der Regel zwei Spielzeiten oder Stückverträge für eine einzelne Produktion. Unbefristete Verträge sind mittlerweile selten.

Bis nach dem Ersten Weltkrieg waren die Darsteller für Schauspielfächer oder Stimmfächer engagiert, also etwa als „erster jugendlicher Liebhaber“ oder als „Soubrette“. Diese Einteilung der Rollen gibt es bei Schauspielern nicht mehr ausdrücklich und Sänger sind spezialisiert auf bestimmte Opernpartien. Engagements decken daher keine Spannbreite möglicher Rollen mehr ab, sondern werden individueller und flexibler gehandhabt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anke Wagner: Sonderarbeitsrecht für das Bühnenengagement (= Theorie und Forschung. Rechtswissenschaften. Bd. 106). Roderer, Regensburg 2002, ISBN 3-89783-309-3 (Zugleich: München, Universität, Dissertation, 2002).