Entgeltersatzleistung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entgeltersatzleistungen (früher Lohnersatzleistungen) werden von den Trägern der Sozialversicherung zum Ausgleich ausgefallenen Einkommens (in der Regel Arbeitsentgelt, zum Beispiel wegen Krankheit oder Arbeitslosigkeit) gewährt.

Entgeltersatzleistungen in Deutschland[Bearbeiten]

Elterngeld[Bearbeiten]

Elterngeld wird nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz geleistet.[1]

Aufstockungsbeträge und Altersteilzeitzuschläge[Bearbeiten]

nach dem Altersteilzeitgesetz oder beamtenrechtlichen Vorschriften (§ 3 Nr. 28 EStG)

Gesetzliche Krankenversicherung[Bearbeiten]

  • Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit oder medizinischer Rehabilitation zu Lasten der Krankenkasse nach Wegfall der Entgeltfortzahlung
  • Mutterschaftsgeld (§ 3 Nr. 1 lit. d EStG)

Gesetzliche Rentenversicherung[Bearbeiten]

Gesetzliche Unfallversicherung[Bearbeiten]

Arbeitslosenversicherung[Bearbeiten]

Entgeltersatzleistungen sind nach § 3 Abs. 4 SGB III:

  1. Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit und bei beruflicher Weiterbildung,
  2. Teilarbeitslosengeld bei Teilarbeitslosigkeit,
  3. Übergangsgeld bei Teilnahme an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben,
  4. Kurzarbeitergeld für Arbeitnehmer, die infolge eines Arbeitsausfalles (Kurzarbeit) einen Entgeltausfall haben, und - als Sonderform des Kurzarbeitergeldes - das Saison-Kurzarbeitergeld für Arbeitnehmer in bestimmten Branchen, sie infolge eines witterungs- oder wirtschaftlich bedingten Arbeitsausfalls in der Schlechtwetterzeit einen Entgeltausfall haben.
  5. Insolvenzgeld für Arbeitnehmer, die wegen Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers kein Arbeitsentgelt erhalten.

Ob Entgeltersatzleistungen bezogen worden sind, ist zum Beispiel für die Frage von Bedeutung, ob Anspruch auf einen Gründungszuschuss besteht.

Zeiten des Bezugs von Entgeltersatzleistungen werden rentenrechtlich als Beitragszeiten berücksichtigt. Entgeltersatzleistungen unterliegen in der Regel dem steuerlichen Progressionsvorbehalt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BFH Beschluss vom 21. September 2009, Az. VI B 31/09.


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!