Progressionsvorbehalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Progressionsvorbehalt ist ein Begriff aus dem Steuerrecht. Er bezeichnet die gesetzliche Regelung, dass gewisse steuerfreie Einkünfte durch die Wirkung der Progression den für die steuerpflichtigen Einkünfte maßgeblichen Steuersatz erhöhen können und dann indirekt trotz Steuerfreiheit zu einer Erhöhung der Steuerschuld führen.

Es gibt den Progressionsvorbehalt im Einkommensteuerrecht von Deutschland, Österreich, der Schweiz und weiteren Staaten.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuerfreie Einkünfte mit Progressionsvorbehalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach deutschem Einkommensteuerrecht unterliegen dem Progressionsvorbehalt gemäß § 32b EStG u.a. folgende steuerfreien Einkünfte/Einnahmen:

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Progressionsvorbehalt rechtfertigt sich aus dem Prinzip der leistungsgerechten Besteuerung. Auch steuerfreie Einkünfte erhöhen die steuerliche Leistungsfähigkeit. Diese Leistungsfähigkeit führt über den Progressionsvorbehalt zu einem erhöhten Steuersatz.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steuer ergibt sich, indem das zu versteuernde Einkommen mit dem Durchschnittssteuersatz () multipliziert wird, der sich für ein erhöhtes zu versteuerndes Einkommen aus § 32a EStG ergibt.

Bei der Hinzurechnung wird der Arbeitnehmerpauschbetrag berücksichtigt, soweit er nicht bei der Ermittlung der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit abziehbar ist.

Liegen neben dem zu versteuernden Einkommen () noch dem Progressionsvorbehalt unterliegende Einkünfte () vor, so wird zunächst eine fiktive tarifliche Einkommensteuer für das zu versteuernde Einkommen von ermittelt. Hieraus ergibt sich der besondere Steuersatz , mit dem nun die Steuer für das ursprünglich zu versteuernde Einkommen () berechnet wird als .

Die mehr zu bezahlende Steuer durch die Steuerprogression ergibt sich als .

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel (für einen Alleinstehenden im Jahr 2008)
Ohne Progressions-
vorbehalt
Mit Progressions-
vorbehalt
Einkommen komplett
zu versteuern
Zu versteuerndes Einkommen (zvE1) 50.000 € 50.000 € 56.000 €
Einkünfte, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen 0 € 6.000 € 0 €
Maßgebliches zu versteuerndes Einkommen (zvE2) 50.000 € 56.000 € 56.000 €
Abgerundet auf volle Euro 50.000 € 56.000 € 56.000 €
Darauf entfallende Steuer nach Grundtabelle 13.096 € 15.606 € 15.606 €
Durchschnittlicher Steuersatz in Prozent 26,192 % 27,8678571428571 % 27,8678571428571 %
Abgeschnitten nach der vierten Stelle nach dem Komma 27,8678 % 27,8678 %
Anzuwendender Steuersatz in Prozent 27,8678 % 27,8678 %
Steuer = anzuwendender Steuersatz x zvE1 13.096 € 13.934 € 15.605 €
Steuermehrbelastung: 838 € 2.509 €

Fazit: Die 6000 € steuerfreies Einkommen führen zu einer um 838 € höheren Einkommensteuer. Wären die 6000 € jedoch normales, steuerpflichtiges Einkommen, wären 2509 € mehr an Steuern zu zahlen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!