Epikondylus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
unteres Ende eines Oberarmknochens mit Epikondylen

Epikondylus (von altgr. ἐπί epi ‚bei‘ und κόνδυλος kondylos ‚Knorren‘, ‚Knolle‘) oder latinisiert Epicondylus ist in der Anatomie ein Knochenvorsprung, der in der unmittelbaren Nähe einer Gelenkwalze (Condylus) gelegen ist. Epicondylen dienen als Ursprung und Ansatz von Muskeln. Sowohl das untere Ende des Oberarmknochens als auch des Oberschenkelknochens tragen jeweils innenseitig einen Epicondylus medialis und außenseitig einen Epicondylus lateralis.

Eine Entzündung dieser Muskelknorren wird als Epicondylitis bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ekkehard Wiesner: Lexikon der Veterinärmedizin A-Z. Hippokrates, 4. Aufl., 2000