Epikrise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Epikrise (griechisch ἐπίκρισις von ἐπί „nach“ und κρίσις „Beurteilung“) ist

  • allgemein eine fein differenzierende Beurteilung (so ist die epikritische Sensibilität der Lippen in der Lage, Abstände im Millimeterbereich zu unterscheiden)
  • spezieller zusammenfassender Rückblick und eine Interpretation der Krankengeschichte und der veranlassten Therapie, meistens an einen weiterbehandelnden Arzt gerichtet.

Dieses geschieht oft innerhalb von medizinischen Dokumenten (Überweisung, Arztbrief, Entlassungsbrief usw.). Eine Epikrise sollte die wichtigsten Angaben zur durchgeführten Anamnese, Diagnostik, den Diagnosen, der empfohlenen Medikation, der Remission und eventuell zur Prognose enthalten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Epikrise – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen