Erbe und Auftrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erbe und Auftrag
Erbe und Auftrag im alten und im neuen Design
Beschreibung Benediktinische Zeitschrift
Fachgebiet Katholische Theologie
Sprache Deutsch
Verlag Beuroner Kunstverlag, Beuron (Deutschland)
Erstausgabe 1919
Erscheinungsweise vierteljährlich
Chefredakteur Albert Schmidt OSB
Herausgeber Erzabtei Beuron
Weblink www.erbe-und-auftrag.org
ISSN

Erbe und Auftrag. Benediktinische Zeitschrift – Monastische Welt ist die deutschsprachige Zeitschrift der Beuroner Benediktinerkongregation.

Herausgeber ist die Erzabtei St. Martin in Beuron. Die Auflage liegt bei 1.200 Exemplaren.

Die Zeitschrift setzt sich mit aktuellen Themen der Religion auseinander. Auch jüdische, muslimische und protestantische Autoren nehmen zu klassischen „katholischen“ Themen Stellung.[1] Bekannt ist Erbe und Auftrag nicht zuletzt für seine ausführlichen Rezensionen neu erschienener Bücher.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift wurde 1919 als Benediktinische Monatsschrift zur Pflege religiösen und geistigen Lebens gegründet. Sie knüpft an die seit 1877 erschienene Zeitschrift Sankt-Benedicts-Stimmen an, die bis 1918 vom Emmauskloster in Prag herausgegeben worden war.[2] Die St.-Benediktus-Stimmen konnten nicht mehr fortgesetzt werden, als nach der Gründung der Tschechoslowakei fast alle deutschsprachigen Mönche das Emmauskloster verlassen mussten.

Die Schriftleitung der Benediktinischen Monatsschrift versah von 1959 bis 1968 Pater Paulus Gordan OSB, der ihr 1959 den Namen Erbe und Auftrag gab.[3] Von 1970 bis 2005 war Benedikt Schwank OSB langjähriger Schriftleiter der Zeitschrift, seit 2006 ist es Albert Schmidt OSB, der gegenwärtige Abtpräses der Beuroner Kongregation.

Bis zum Jahr 2005 erschien die Zeitschrift zweimonatlich, also sechsmal im Jahr. Mit der Umstellung auf vier Nummern jährlich ab 2006 wurde auch die Einbandfarbe verändert (von olivgrün auf rot-grau-weiß). Außerdem wird seit der Umstellung die deutschsprachige Ausgabe des Bulletin der Allianz für internationales Mönchtum (AIM) als besondere Rubrik abgedruckt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tradition und Leben: ein monarchistischer Verein in Deutschland; seine Vereinszeitung heißt ebenfalls „Erbe und Auftrag“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benediktinische Monatsschrift auf der Website des Benediktinerklosters Beuron (Memento vom 4. April 2013 im Internet Archive).
  2. Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Aufl., Bd. 11. Herder, Freiburg 2001, S. 702.
  3. Brigitte Lob: Albert Schmitt OSB, Abt in Grüssau und Wimpfen. Sein kirchenpolitisches Handeln in der Weimarer Republik und im Dritten Reich. Böhlau, Köln 2000, ISBN 3-412-04200-5, S. 50.
  4. Vorwort von P. Albert Schmidt in Erbe und Auftrag, Jg. 82, Heft 1, 2006, S. 3f.