Erdinger Anzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erdinger Anzeiger

Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Münchener Zeitungs-Verlag GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1895
Verkaufte Auflage 14.173 Exemplare
(IVW 2/2022, Mo–Sa)
Weblink Erdinger Anzeiger bei merkur-online.de

Der Erdinger Anzeiger ist eine regionale Tageszeitung in Erding und gehört heute zur Zeitungsgruppe des Münchner Merkurs. Die verkaufte Auflage beträgt 14.173 Exemplare, ein Minus von 13,3 Prozent seit 1998.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erdinger Anzeiger wurde 1895 von Joseph Schwankl (1831–1916) gegründet.

Sein Neffe Albert Schwankl (1855–1916, Sohn seiner Schwester Marianna Schwankl) kaufte 1886 das Wolfratshauser Wochenblatt von dem Münchener Verleger M. Warth ab und gründete im selben Jahr den Isar-Loisach Boten, damals noch Wolfratshauser Wochenblatt – zugleich Loisach- und Isar-Bote.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erdinger Anzeiger hat in den vergangenen Jahren leicht an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 1,1 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr hat sie um 1,8 % abgenommen.[2] Sie beträgt gegenwärtig 14.173 Exemplare.[3] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 91,3 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.de)
  2. laut IVW (online)
  3. laut IVW, zweites Quartal 2022, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]