Eremitage (Bretzenheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felseneremitage (auch Felsenkloster genannt)

Die Eremitage Bretzenheim zwischen Bretzenheim/Nahe und Guldental, fünf Kilometer nördlich Bad Kreuznach ist eine Eremitage, die als einziges Felsenkloster nördlich der Alpen gilt. Bereits in vorgeschichtlicher Zeit wurde sie vermutlich als heidnische Kultstätte in den Fels gehauen und in römischer Zeit bis zum 5. Jh. als Mithräum genutzt. Sie erfuhr in frühchristlicher Zeit eine christliche Umwidmung, vermutlich seit dem 6. bis 8. Jahrhundert. Urkundlich wird sie erstmals im Jahre 1043 in Form eines in dieser Zeit geweihten Altars erwähnt. Die aus dieser Zeit stammende sowie eine später errichtete Kirche, die im Jahre 1567 Opfer eines Erdrutsches wurden, existieren heute nicht mehr, im Gegensatz zu der heute noch begehbaren Felsenwohnung. Diese hat eine Größe von ca. 90 m² und diente zeitweise als Konvent einer Klosteranlage bzw. Eremiten als Wohnstatt, von denen der letzte im Jahre 1827 im Alter von 82 Jahren starb.

Die Felseneremitage befindet sich heute auf dem Gelände der Wohnungslosenhilfe Stiftung kreuznacher diakonie. Das Außengelände kann jederzeit besichtigt werden. Die Felsenwohnung ist nur mit einer Führung durch die Initiative für Kultur und Heimatpflege Bretzenheim zu besichtigen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 53′ 15″ N, 7° 52′ 15″ O