Ergänzungspflegschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ergänzungspfleger)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter einer Ergänzungspflegschaft versteht man die gerichtliche Übertragung eines Teilbereiches der elterlichen Sorge für einen Minderjährigen auf eine andere Person nach deutschem Familienrecht (§ 1909 BGB). Wegen der hohen Voraussetzungen, die bei einem Entzug der gesamten elterlichen Sorge (§ 1666 BGB) vorliegen müssen, erfolgt oft nur ein Teilentzug der elterlichen Sorge und die Bestellung eines Ergänzungspflegers. Als Vormundschaft bezeichnet man einen vollständigen juristischen Ersatz für die elterliche Sorge, etwa beim Tod der Eltern.

Die Finanzierung erfolgt gemäß Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz.

Bestellungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer Kindeswohlgefährdung kommt in Betracht:

Gemeinsam ist diesen Konstellationen, dass das Sorgerecht weiterhin beim Sorgerechtsinhaber – Eltern oder Elternteil – verbleibt, jedoch eine bestimmte Aufgabe bzw. ein Wirkungskreis dem Pfleger per Gerichtsbeschluss übertragen wird.

Sind die Eltern jedoch kraft Gesetzes, also z. B. aufgrund von § 52 Abs. 2 Satz 2 Strafprozessordnung von der Vertretung ihres Kindes ausgeschlossen, bestellt der Rechtspfleger des Familiengerichts (§ 151 Nr. 5 FamFG) einen Ergänzungspfleger. Da die Befugnis allein zur Ausübung des Zeugnisverweigerungsrechts den Anforderungen einer ausreichenden rechtlichen Vertretung des Kindes in Fällen der familiären Gewalt kaum gerecht wird, hat die Ergänzungspflegschaft eine marginale Bedeutung. In aller Regel wird ein weiter gehender Eingriff in das Sorgerecht erforderlich.

Ergänzungspflegschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen von dem bereits genannten Fall, bei dem ein Elternteil bzw. beide Eltern von der Vertretung des Kindes ausgeschlossen sind, beruht die Einrichtung der Ergänzungspflegschaft stets auf einer das Sorgerecht beschränkenden Entscheidung des Familiengerichts unter Bezug auf § 1666 BGB.

Die Ergänzungspflegschaft kann auch für die elterliche Sorge oder Teile der elterlichen Sorge wie z. B. das Aufenthaltsbestimmungsrecht, angeordnet werden (Sorgerechtspflegschaft). Dies kann dann sinnvoll sein, wenn die gemeinsame elterliche Sorge nicht mehr funktioniert, beide Eltern Anträge auf alleiniges Sorgerecht gestellt haben, aber zu befürchten ist, dass die Alleinsorge eines Elternteils zu einer Konflikteskalation, Ausgrenzung des anderen Elternteils oder zu schädlichen Auswirkungen auf das Kind führen. In diesem Fall kann das Gericht Teile des Sorgerechtes, an deren Besorgung die Eltern verhindert sind, auf einen Sorgerechtspfleger übertragen, der dann gegenüber dem Kind das Bestimmungsrecht bezüglich des vom Gericht benannten Aufgabenkreises innehat.

Die elterliche Sorge bei einer Pflegerbestellung regelt § 1630 BGB. Sie erstreckt sich nicht auf diejenigen Angelegenheiten des Kindes, für die ein Pfleger bestellt ist. Vor dem Jugendamt soll vorrangig eine geeignete Einzelperson als Pfleger bestellt werden (§ 1915 Abs. 1 in Verbindung mit § 1779 Abs. 1 BGB).

Natürliche und juristische Personen als Pfleger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Einzelperson kann als ehrenamtlicher Ergänzungspfleger bestellt werden. Sie kann entstehende Kosten in Form einer Pauschale gegen die Justizkasse geltend machen (§ 1835). Für die Arbeit als ehrenamtlicher Ergänzungspfleger bieten manche Jugendämter Schulungen an.

Personen, die Vormundschaften und Pflegschaften beruflich führen, haben Anspruch auf Vergütung für ihren Zeitaufwand nach dem Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz (VBVG), nicht nur wie ehrenamtlich tätige Personen auf Aufwendungsersatz. Die Vergütung beträgt stündlich zwischen 19,50 und 33 Euro (§ 3 VBVG). Nach § 1915 BGB kann der Vergütungsstundensatz auch abweichend festgelegt werden. Der beruflich tätige Ergänzungspfleger (§ 1 VBVG) ist (wie der Vormund oder rechtliche Betreuer) seit 1. Juli 2013 ausdrücklich von der Umsatzsteuer befreit (§ 4 Nr. 25c Umsatzsteuergesetz).

Ein Verein darf nur zum Vormund bestellt werden, wenn eine als ehrenamtlicher Einzelvormund geeignete Person nicht vorhanden ist (§ 1791a).

Die Übertragung der Pflegschaft auf das Jugendamt war früher häufiger. Nach dem Fall Kevin wurde eine Fallgrenze pro Jugendamtsmitarbeiter eingeführt. Die Pflegschaft beim Jugendamt wird kostenlos geführt (§ 1836 Abs. 3 BGB, § 1835a BGB), dieses wiederum kann die Eltern mit den entstandenen Kosten belasten. Der Nachteil der Bestellung des Jugendamtes als Ergänzungspfleger ist darin zu sehen, dass das Jugendamt gegenüber den Eltern gleichzeitig in einer beratenden und unterstützenden Rolle auftreten muss (§ 16 bis § 18 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII)), dies kann im Einzelfall zu unzulässigen Vermischungen von Bestimmungs-, Kontroll- und Helferrolle führen. Mit der Bestellung einer geeigneten Einzelperson wäre dies ausgeschlossen.

Rechtsprechung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der als Ergänzungspfleger bestellte Rechtsanwalt kann gemäß § 1835 Abs. 3 BGB eine Pflegschaftstätigkeit nach anwaltlichem Gebührenrecht abrechnen, wenn und soweit sich die zu bewältigende Aufgabe als eine für den Beruf des Rechtsanwalts spezifische Tätigkeit darstellt (Bundesgerichtshof, Beschluss vom 4. Dezember 2013 – XII ZB 57/13).
  • Ein zum Ergänzungspfleger bestellter Rechtsanwalt kann eine Vergütung nach dem RVG dann beanspruchen, wenn er im Rahmen seiner Tätigkeit einen Vertrag zu überprüfen hat, durch den Gesellschaftsanteile an einer KG von den Kindeseltern auf die von ihm betreuten Kinder übertragen werden (OLG Hamm, Beschluss vom 22. April 2014, Az. 6 WF 190/13).[1]
  • Hat ein Beteiligter eines notariellen Grundstücksübertragungsvertrages die durch die Urkunde ausgelösten Kosten übernommen, so können die Aufwendungen des zur Vertretung der beteiligten Kinder bestellten Ergänzungspflegers gegen ihn als Übernahmeschuldner festgesetzt werden (OLG Braunschweig, Beschluss vom 11. August 2016, 1 WF 139/16).[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bestelmeyer: Die rechtlichen Voraussetzungen für die wirksame Bestellung eines Ergänzungspflegers - Erwiderung zu Keuter", FamRZ 2011, 950
  • Keuter: Vergütungsanspruch des berufsmäßigen Ergänzungspflegers für Tätigkeiten vor Bestellung, FamRZ 2010, 1955
  • Thiel, Peter: Zwischen Hilfeleistung und Zwang: Begleiteter Umgang und Umgangspflegschaft. In: Das Jugendamt. 2003, 449
  • Zur Frage der Auswahl und Entlassung eines Ergänzungspflegers und der Prüfung der Interessen des Kindes bei einem Antrag auf Entlassung des Pflegers. Bayerisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 12. Mai 2004 - 1 Z BR27/04, FGPrax 2004, 239

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OLG Hamm, Beschluss vom 22. April 2014, Az. 6 WF 190/13
  2. [1]
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!