Betreuer (Recht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Betreuer ist gesetzlicher Vertreter von Volljährigen, die für ihre eigenen Angelegenheiten nicht oder nicht ausreichend sorgen können und damit einer Betreuung bedürfen. Betreuer obliegen zahlreiche Pflichten gegenüber dem Betreuten und dem Betreuungsgericht.

Arten von Betreuern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer beruflichen Stellung werden unterschieden:

Unabhängig von der generellen gesetzlichen Vertretung gibt es Betreuungen für besondere Fälle:

Einschränkungen der Betreuer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird unter anderem unterschieden in „befreite“ Betreuer und „nicht befreite“ Betreuer.

„Befreite“ Betreuer sind in der Regel direkte Familienangehörige (Eltern, Kinder, Ehegatten, Lebenspartner, aber keine Geschwister), außerdem Vereins- und Behördenbetreuer. Diese sind von einigen Aufsichtsmaßnahmen des Gerichtes befreit.

Sie dürfen über die finanziellen Mittel des Betreuten weitgehend, hauptsächlich für Alltagsobligenheiten, ohne gerichtliche Beteiligung verfügen. Sie sind darüber jedoch dem Betreuungsgericht jährlich rechenschaftspflichtig. Ob ein Betreuer „befreit“ ist oder nicht ergibt sich aus § 1908i Abs. 2 BGB.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Betreuer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!