Erwin van de Looi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erwin van de Looi
Erwinvandelooi.png
Spielerinformationen
Geburtstag 25. Februar 1972
Geburtsort HuissenNiederlande
Größe 192 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
RKHVV Huissen
Vitesse Arnheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991–1992 BVV Den Bosch 8 (0)
1992–1997 Vitesse Arnheim 133 (2)
1997–1999 NAC Breda 47 (1)
2000 Stuttgarter Kickers 8 (0)
2000–2001 FC Groningen 19 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2004–2005 FC Groningen C1
2008–2009 FC Groningen II
2010–2013 FC Groningen (Co-Trainer)
2013–2016 FC Groningen
2016– Willem II Tilburg
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Erwin van de Looi (* 25. Februar 1972 in Huissen) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Fußballspielen begann van de Looi in seiner Heimatstadt beim RKHVV Huissen und wechselte später in die Jugend von Vitesse Arnheim. Nach einer Spielzeit beim niederländischen Zweitligisten BVV Den Bosch kehrte er zu Vitesse Arnheim zurück und absolvierte über 100 Spiele im Trikot von Vitesse. Im Jahr 1997 folgte dann der Wechsel zum Ligakonkurrenten NAC Breda. In der Winterpause der Saison 1999/2000 ging van de Looi nach Deutschland zu den Stuttgarter Kickers. Allerdings kehrte er bereits zu Saisonende in die Niederlande zurück und beendete seine aktive Laufbahn nach einer Verletzung beim FC Groningen.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Trainerposten im Junioren- und Amateurbereich des FC Groningen wurde van de Looi zu Beginn der Saison 2013/14 vom Co-Trainer zum Cheftrainer der ersten Mannschaft des FC Groningen befördert. 2015 gewann er mit dem Klub Dank zweier Tore des Slowaken Albert Rusnák durch einen 2:0-Endspielerfolg über PEC Zwolle den KNVB-Pokal. In der Folge konnte er jedoch nicht an den Erfolg anknüpfen, so dass im Januar 2016 angekündigt wurde, er werde seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Im Sommer des Jahres schloss er sich dem Ligakonkurrenten Willem II Tilburg an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]