Espe (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Espe war eine 1976 von Gabi Bollinger-Erb (heutiger Name: Gabi Heleen Bollinger), Hans Bollinger, Walter Krennich und Wolfgang Rath gründete Musikgruppe. Rath wurde ab dem Album MASELTOW durch Thomas Doll ersetzt.

Espe produzierte traditionelle und neue Lieder in deutscher und jiddischer Sprache. Neue Texte wurden u. a. durch den Schriftsteller Ludwig Harig für die Gruppe geschrieben.

Espe arbeitete oft mit dem Liedermacherduo Hein & Oss zusammen.

Schallplatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977 Wo soll ich mich hinkehren? – Deutsche Lieder (Hansa 28 923)
  • 1977 Jiddisch (Hansa 28 924)
  • 1978 Sog nischt kejnmol as du gejst dem leztn weg – Jiddische Lieder 2 (ESPE Musik ES 5020)
  • 1979 MASELTOW – Jiddische Lieder 3 (Espe Musik ES 5030)
  • 1981 Wenn alle Brünnlein fließen (gemeinsam mit Hein & Oss) (DPWV Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband P 801)
  • 198? Komm zu Dir, komm zu allen – Espe singt Ludwig Harig, Rokoko- und Simpliciuslieder (ESPE Musik ES 5080)
  • 1985 Espe Live (Espe-Musik ES 5090)
  • 1986 Pflanzet den Freiheitsbaum – Lieder aus dem Vormärz (gemeinsam mit Hein & Oss) (SPK Saar-Pfalz-Kreis 1832 / Pläne 55 832)
  • 1988 Jankele – Eine jiddische Revue (Espe-Musik ES 5095)
  • 1988 Der Mensch zum Menschen werden muss (Espe-Musik ES 5060)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]