Esperanza Abad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Esperanza Abad (vollständiger Name: Esperanza Lopez-Abad López; * 9 Februar 1941 in Mora, Toledo) ist eine spanische Sängerin, Schauspielerin, Komponistin und Musikpädagogin. Sie machte sich als Interpretin von Vokalmusik der Avantgarde einen Namen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esperanza Abad studierte am Conservatorio de Música y Arte Dramático de Madrid. Bei ihrer intensiven musikalischen Forschungsarbeit beschäftigte sie sich mit Gesangs- und Musikformen. Sie war Mitbegründerin von CANON und LIM. Sie spezialisierte sich auf Musik der Avantgarde und arbeitete mit verschiedenen spanischen und internationalen Ensembles zusammen. Als Musikerin nahm sie an vielen nationalen Veranstaltungen und Festivals zur Zeitgenössischen Musik teil. Sie hielt viele Unterrichtsveranstaltungen zum Gebrauch der menschlichen Stimme für Sänger und Schauspieler, aber auch für Chorsänger und Musiker im Allgemeinen.[1] Viele Komponisten widmeten ihr Kompositionen.[1]

Die Calle Esperanza Abad in San Sebastián de los Reyes ist nach ihr benannt.[2]

Die Mezzosopranistin Pilar Esteban ist eine ihrer Schülerinnen.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Despedida que no despide. Zusammen mit José Iges und Concha Jerez schrieb sie ein szenisches Requiem zum Gedenken an den kanarischen Dichter Agustín Millares Sall.[4][5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esperanza Abad erhielt folgende Auszeichnungen:

  • Award Lucrecia Arana del Real Conservatorio Superior de Música y Escuela de Arte Dramático de Madrid, 28. April 1968.[1][6][7]
  • «Fin de Carrera»
  • Award for Excellence professional Juanelo Turriano bei seiner zweiten Vergabe, 2007.[1]

Einspielungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielungen als Sängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francisco Cano: El pájaro de cobre [Der Kupfervogel] auf Música española contemporánea.Vol.5 Editorial de Música Española Contemporánea, 1978 OCLC 18695616
  • Wolf Vostell: Il giardino delle delizie. [Garten der Lüste]. Eine Medien-Bild-Oper. Esperanza Abad, Sopran u. a. Capella St. Martini Bremen-Lesum. Aufgenommen im Theater der Freien Hansestadt Bremen und Radio Bremen am 9. bis 10. Mai 1982. Berlin, Edition Wewerka, 1984[8]
  • Cartas a génica [Briefe an das Gen] für Sopran und Tonband auf Jesús Villa-Rojo. Roma, Edipan, 1987 OCLC 276172992&
  • Con la voz [Mit der Stimme] OCLC 431889546
  • Esperanza Abad: voz [Stimme]OCLC 431105930
  • Gerardo Gombau: Los invisibles átomos del aire [Die unsichtbaren Atome derLuft] auf: Las mujeres y la musica. Madrid RNE, 1990 OCLC 36435753

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Super User: Esperanza Abad. Abgerufen am 29. September 2017 (britisches Englisch).
  2. Música Artículo 0035. Abgerufen am 29. September 2017.
  3. Abierto el plazo de inscripción para los talleres musicales de Culturama. 29. September 2017 (malaga.es [abgerufen am 30. September 2017]).
  4. Esperanza Abad, José Iges, Concha Jerez: Despedida que no despide: Requiem escénico: [31 de mayoy 1 de junio, 3 de junio]. Centro Atlántico de Arte Moderno, Las Palmas de Gran Canaria 1990 (ucm.es [abgerufen am 29. September 2017]).
  5. Despedida que no despide. Réquiem escénico en memoria de Agustín Millares: Centro Atlántico de Arte Moderno - CAAM : Exposiciones. Abgerufen am 29. September 2017 (european Spanish).
  6. Fundación Juan March: Ficha de intérprete: Esperanza Abad – Archivo de Música Española – Música – Fundación Juan March. Abgerufen am 29. September 2017 (spanisch).
  7. Esperanza Abad, premio Lucrecia Arana 1968, Prensa | CDT, Teatro Español. Abgerufen am 29. September 2017 (spanisch).
  8. Karsten Steiger: Opern-Diskographie: Verzeichnis aller Audio- und Video-Gesamtaufnahmen. Walter de Gruyter, 2008, ISBN 978-3-11-095596-5 (google.de [abgerufen am 23. Oktober 2017]).