Eucharistische Nüchternheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eucharistische Nüchternheit (lateinisch ieiunium eucharisticum, „eucharistisches Fasten“) bedeutet in der katholischen Kirche die Enthaltung von allen Speisen und Getränken (außer Wasser und Medikamenten) für eine gewisse Zeitspanne vor Empfang der heiligen Kommunion.[1]

Ursprünglich waren die Kommunikanten verpflichtet, vor dem Empfang der heiligen Kommunion ab Mitternacht des Tages nüchtern zu bleiben; Papst Pius XII. verkürzte diese Frist am 19. März 1957 mit dem Motu proprio Sacram communionem auf drei Stunden für feste Speisen und alkoholische Getränke, auf eine Stunde für nichtalkoholische Getränke.[2] 1964 wurde sie mit der päpstlichen Anordnung Die XXI mensis auf wenigstens eine Stunde verkürzt.[3]

In den orthodoxen Kirchen gilt das eucharistische Fasten ab Mitternacht.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kommunionspendung und Eucharistieverehrung außerhalb der Messe. Herausgegeben von den Liturgischen Instituten Salzburg, Trier, Zürich. Herder, Freiburg im Breisgau 1976, ISBN 3-451-17478-2 (online).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. can. 919 CIC
  2. Sacram communionem, Wortlaut bei kathpedia.com
  3. Die XXI mensis, Wortlaut bei kathpedia.com
  4. Dokument: Über die Teilnahme der Gläubigen an der Eucharistie. In: Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche. 1. November 2016 (rokmp.de [abgerufen am 26. März 2017]).