Fasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Fasten wird die völlige oder teilweise Enthaltung von allen oder bestimmten Speisen, Getränken und Genussmitteln über einen bestimmten Zeitraum hinweg, üblicherweise für einen oder mehrere Tage, bezeichnet. Wird nur eine ganz konkrete Art der Nahrung oder ein Genussmittel weggelassen oder eingeschränkt, spricht man von Enthaltung oder Abstinenz.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das germanische Wort Fasten kommt als christlicher Begriff vom althochdt. fastēn, das ursprünglich bedeutet „(an den Geboten der Enthaltsamkeit) festhalten“, wobei die gebotene Enthaltsamkeit als „Fest-Sein“[1] gedacht wurde. Vgl. auch gotisch fastan „(fest)halten, streng beobachten, bewachen“.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fasten als Gestaltungselement des Lebens ist historisch in zahlreichen Kulturen belegt und kommt in vielfältigen Formen sowie in teilweise festgelegten Ritualen vor: für bestimmte Jahreszeiten oder Zeitabschnitte, kollektiv oder individuell, als völliger oder teilweiser Verzicht auf Nahrungsmittel sowie auf Genussmittel, Fleisch, Alkohol, Sexualität u. a. Kulturhistorisch überwiegen Fastenzeiten zu bestimmten Terminen, wo sie neben religiösen Aspekten auch als medizinisch nützlich angesehen wurden. Hippokrates von Kos schrieb angeblich: „Sei mäßig in allem, atme reine Luft, treibe täglich Hautpflege und Körperübung […] und heile ein kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei.“

Die (religiöse) Fastenpraxis in Antike und Mittelalter unterschied drei Stufen:

  • Vollfasten (ieiunum naturale): keine Nahrungsaufnahme und kein Trinken
  • Halbfasten (ieiunum plenum): eine Mahlzeit pro Tag und erlaubte Flüssigkeitsaufnahme
  • Abstinenz-Fasten (ieiunum semiplenum): (im Gegensatz zum Vegetarismus periodischer) Verzicht auf bestimmte Speisen (etwa Fleisch von an Land oder in der Luft lebenden Warmblütern) und Getränke (etwa Wein)[2]

In der Neuzeit finden sich Formen des therapeutischen Fastens, etwa eine Diät begleitend oder in der Trauerarbeit, bis hin zu Formen des Protestes im Hungerstreik und des politischen Fastens, z. B. eines Mahatma Gandhi. Andererseits lässt sich der Trend erkennen, alte medizinische oder religiöse Traditionen neu zu entdecken.

Im religiösen Kontext schließlich dient das Fasten unter anderem der Reinigung der Seele, der Buße im Christentum, der Abwehr des Bösen, dem Streben nach Konzentration, Erleuchtung oder Erlösung.

Allgemein soll das Fasten mittels Verzicht oder reduzierter Nahrungsaufnahme mehreren Zwecken dienen:

  • der religiösen Praxis, unter anderem in der christlichen Fastenzeit und im islamischen Fastenmonat Ramadan
  • in mehreren Religionen der Vorbereitung auf große Feiertage
  • der Askese oder der Trauer
  • einer Förderung der Wahrnehmung
  • einer Erhöhung der Willenskraft und Vorbereitung auf spezielle Herausforderungen
  • dem Zuwachs an psychischer und sozialer Kontrolle (siehe z. B. Mahatma Gandhi oder allgemein Hungerstreik)
  • der Erhöhung der Lebenserwartung und einer Verzögerung des Alterungsprozesses (siehe Hauptartikel → Kalorienrestriktion beziehungsweise intermittierendes Fasten)
  • (bei gezielter Methodik) dem Abnehmen bzw. der Kontrolle des Körpergewichts
  • im Rahmen einer Therapie von Krankheiten.[3]

Der zeitweilige Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel während des Fastens wird nicht als Nahrungstabu behandelt.

Fasten in den Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Religionen kennen Tage oder Zeiten des Fastens. Im alten Ägypten war das Fasten bekannt. Die Fastenkultur umfasste unter anderem den Verzicht auf Fischgerichte in der Laichzeit. Die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern sollen die ägyptischen Kopten so von ihren Vorfahren übernommen haben.

In der Askese-Kultur Ostasiens und im Hinduismus spielt die Enthaltsamkeit auch im Yoga eine Rolle. Das ritualisierte Fasten bis zum Tod gibt es als Sallekhana im Jainismus und als Prayopavesa im Hinduismus.

Judentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fasten bedeutet im Judentum am Fasttag vom Vorabend bis zum Abend des Tages (etwa 25 Stunden, aber nicht länger) nichts zu essen und nichts zu trinken. Auch Rauchen ist untersagt. Jeder Festtag und Fasttag beginnt am Vorabend, denn im jüdischen Kalender dauert der Tag vom Vorabend bis zum Abend des Tages – nicht von 0 bis 24 Uhr. Als diese „langen“ Fasttage gelten Tischa beAv und Jom Kippur. Es gibt aber auch „kurze“ Fasttage, wie Assara beTevet, Ta’anit Esther, Fasten der Erstgeborenen, Schiwa Assar beTammus und Zom Gedalja. An ihnen beginnt das Fasten nicht schon am Vorabend, sondern erst mit der Morgenröte, und dauern dann bis zum Einbruch der Nacht. Schwangere und Stillende müssen nicht fasten. Kranke fragen einen Rabbiner, ob Fasten mit ihrer Krankheit vereinbar ist.[4] Fasten sollen Mädchen ab 12 Jahren und Knaben ab 13 Jahren. Aber auch jüngere Kinder sollen an das Fasten herangeführt werden, beispielsweise indem sie sich nicht unbedingt „satt“ essen und auf Süßigkeiten verzichten.

Der einzige jüdische Ruhe- und Fastentag, der in der Tora erwähnt wird, ist der Versöhnungstag (Jom Kippur). Gott fordert das von ihm auserwählte Volk, das sich durch seine Beziehung zu Gott definiert und von den anderen Völkern unterscheidet,[5] zur Einhaltung seines ewigen Gesetzes des Fasten- und Ruhetages auf:

„Ferner sprach der Ewige zu Mosche wie folgt: ‚Hingegen am zehnten Tage dieses siebten Monats – es ist der Versöhnungstag – sollt ihr eine heilige Festverkündigung und einen Fasttag halten, auch ein Feueropfer dem Ewigen zu Ehren darbringen. An diesem Tage sollt ihr keinerlei Kunstarbeit verrichten, denn es ist der Versöhnungstag, an welchem ihr versöhnt werdet vor dem Ewigen eurem Gott. Denn jede Person, welche an diesem Tage nicht fastet, soll aus ihrer Nation ausgerottet werden. Und eine jede Person, die an eben diesem Tage irgendeine Kunstarbeit verrichtet, dieselbe Person will ich aus ihrer Nation vertilgen. Gar keinerlei Kunstarbeit sollt ihr an demselben tun. Dies sei ein ewiges Gesetz an allen euren Wohnplätzen. Es sei euch ein großer Ruhetag und ihr sollt fasten. Am neunten des Monats sollt ihr des Abends anfangen und von Abend bis Abend euren Ruhetag halten.‘“

(Emor, Wajikra 23:26-32)[6]

Mehrfach berichtet das Alte Testament auch vom Fasten als Zeichen der Trauer oder um den Ernst eines Gebetes zu betonen (Esra 8,21 EU). So fastete König David, als einer seiner Söhne todkrank wurde (2 Sam 12,15ff EU).

Diejenigen Fasttage, die an bestimmte Ereignisse wie die Zerstörung des Tempels in Jerusalem am neunten Tag des Monats Av erinnern, werden von orthodoxen und ultraorthodoxen Juden begangen. Der auf den 10. Tag des Monats Tischri fallende Versöhnungstag Jom Kippur, der höchste Fastentag im jüdischen Kalender, wird auch von weniger frommen Juden eingehalten.

Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das christliche Fasten[7] beruht auf jüdischer Tradition. Das Christentum kennt vornehmlich die 40 Tage der großen Fastenzeit, die der Vorbereitung auf Ostern dient und an die 40 Tage erinnert, die Jesus Christus fastend und betend in der Wüste verbrachte. Der Aspekt des Fastens in der Adventszeit, die ebenfalls eine Buß- und Fastenzeit ist, tritt mittlerweile mehr in den Hintergrund.

Es entwickelte sich in der Tradition eine Praxis, dass man wöchentlich am Mittwoch (dem Tag, an dem Jesus Christus verraten wurde) und am Freitag (dem Tag, an dem er gekreuzigt wurde), fastete (auch nach pharisäischer Vorgabe waren bereits zwei wöchentliche Fastentage durchgeführt worden.[8]) Das Fasten der Katechumenen vor der Taufe gab es schon im Frühchristentum, die Fasten an den Vigiltagen einiger Hochfeste kamen später hinzu.

Jesus Christus rief in der Bergpredigt (Mt 6,16–18 EU) zur Demut bei der Übung des Fastens auf:

„Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler! Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, dass sie fasten. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Du aber, wenn du fastest, salbe dein Haar und wasche dein Gesicht, damit die Leute nicht merken, dass du fastest, sondern nur dein Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.“

Orthodoxe Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die orthodoxen Kirchen kennen mehrere mehrwöchige Fastenzeiten pro Jahr (40 Tage vor Ostern, 15 Tage vor Mariä Himmelfahrt, vier Wochen vor Weihnachten bis einschließlich Heilig Abend) sowie einzelne Fastentage vor bestimmten Namenstagen Heiliger, die meist mit völligem Verzicht auf tierische Nahrungsmittel sowie Öl verbunden sind; An manchen Fasttagen ist nur Fleisch nicht erlaubt, an anderen ist Fisch erlaubt. Meeresfrüchte und Wein in Maßen sind stets erlaubt, außer der Genuss von Wein am Vortag der heiligen Kommunion. Die Teilnahme an dieser setzt das Fasten und die entsprechenden Verzicht, vor allem auf tierische Produkte, voraus. Dazu kommt auch hier das beschriebene Fasten am Mittwoch und Freitag sowie 40 Tage nach Verlust eines nahen Angehörigen. Kleine Kinder und Kranke sind vom Fasten ausgenommen und dürfen auch ohne Einhaltung der Fastengebote die heilige Kommunion empfangen.

Gegenwärtig bestehen die umfangreichsten Fastenregeln in der griechisch-, russisch-, rumänisch- und serbisch-orthodoxen Kirche, wo während der Fastenzeiten auf Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte und Öl verzichtet wird. An Gedenktagen der Heiligen sind allerdings Öl und an bestimmten Tagen Fisch erlaubt. Zum Teil unterscheiden sich die Fastenregeln zwischen den einzelnen orthodoxen Kirchen leicht. In der koptischen, der äthiopisch-orthodoxen und der syrisch-orthodoxen Kirche hingegen fasten die Gläubigen mittwochs und freitags, indem sie auf Fleisch, Eier und Milchprodukte verzichten. Fisch, Meeresfrüchte und Honig sind erlaubt.

Römisch-katholische Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Kirche hat körperlichen Ausdrucksformen der Bußpraxis von jeher viel Beachtung geschenkt. Bis zu den Reformen durch Papst Paul VI. nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil galten als gebotene Fast- und Abstinenztage neben dem Aschermittwoch und dem Karfreitag auch die Freitage der Fastenzeit, der Karsamstag bis mittags und die Freitage der vier Quatemberwochen. Daneben bestand das Fasten-, nicht aber das Abstinenzgebot auch am Vigiltag verschiedener Feste: am Heiligen Abend, und den Vigiltagen von Pfingsten, Mariä Himmelfahrt und Allerheiligen.

Doch wurde seit etwa 1960 die entsprechende kirchliche Bußpraxis gelockert: als strenge Fast- und Abstinenztage gelten nur noch Aschermittwoch und Karfreitag. Dabei ist unter Fasten zu verstehen, dass man nur einmal am Tag eine sättigende Mahlzeit, zu den anderen beiden Tischzeiten je eine kleine Stärkung zu sich nimmt. Bei der Abstinenz hat man sich jeglicher Fleischspeisen zu enthalten. Zum Halten des Fastengebotes sind die Erwachsenen bis zum 60. Lebensjahr verpflichtet, zur Abstinenz alle Gläubigen ab 14 Jahre bis zum Lebensende.

Eine persönliche Form der Buße, das sogenannte Freitagsopfer, ist an allen Freitagen des Kirchenjahres geboten (außer wenn ein Hochfest auf einen Freitag fällt). Viele Katholiken halten traditionell auch mittwochs und samstags Abstinzenz. In asketisch lebenden Orden verzichten die Mitglieder völlig oder zumindest an mehreren Tagen der Woche auf Fleisch von warmblütigen Tieren, teils auch auf Milchprodukte, Öl, Eier oder Fisch.

Einflüsse der Reformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reformatoren des 16. Jahrhunderts kritisierten die kirchlichen Fastengebote als reine Äußerlichkeiten, durch die das Wohlwollen Gottes nicht erlangt werden könne. Ulrich Zwinglis Reformation in der Schweiz begann mit einem demonstrativen Wurstessen am ersten Sonntag der Fastenzeit. Martin Luther fastete zwar auch, äußerte aber, der Mensch werde „nicht durch das Fasten angenehm bei Gott, sondern allein durch die Gnade, allein durch den Glauben“.

In den vergangenen Jahren haben neben den großen Kirchen auch evangelikale und charismatische Kreise das Fasten neu entdeckt und praktizieren oft auch bewussten Verzicht (auf Schlaf, um mehr Zeit für das Gebet zu haben, auf einzelne Mahlzeiten zugunsten von Hungernden usw.), allerdings nicht als Kirchengebote, sondern als freiwillige spirituelle Erfahrung. Ähnlichen Zwecken dient die in vielen Pfarreien praktizierte „Fastensuppe“ anstelle des üblichen Mittagessens. Die kanadischen Mennoniten riefen vor dem letzten Golfkrieg zu weltweiten Fastentagen und Friedensgebeten auf. Dieses Fasten wurde inhaltlich von Jesaja 58,3–8 EU hergeleitet.

Ebenfalls hat sich in den vergangenen Jahren auch bei vielen evangelischen Christen die Aktion „7 Wochen Ohne“ durchgesetzt. Sie verzichten in dieser Fastenzeit bewusst auf Alkohol, Süßigkeiten oder auch auf anderes, etwa eingeschlichene Gewohnheiten, die als belastend empfunden werden (wie etwa Fernsehen). In vielen evangelischen Gemeinden wird diese Aktion, die jedes Jahr unter einem Motto steht, durch regelmäßige Treffen begleitet.

Hinduismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fromme Hindus verzichten häufig völlig oder zeitweise auf bestimmte Nahrungsmittel. Je nach den verschiedenen Familienbräuchen, Vorgaben ihres Gurus oder aus politischen Gründen. Man fastet zu bestimmten Mondkonstellationen, Feiertagen oder zu persönlich gewählten Zeiten.[9][10]

Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Islam ist das Fasten (Saum) eine der „fünf Säulen“. Während des Monats Ramadan besteht für alle Muslime (außer für Frauen in der Menstruation oder nach der Geburt), die in vollem Besitz ihrer Geisteskräfte ('aqil), volljährig (baligh), körperlich dazu imstande (qadir) und nicht auf Reisen sind, die Pflicht, von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang dem Körper keinerlei Substanzen zuzuführen. Das bedeutet, auf die Aufnahme von Speisen, Getränken und auf das Rauchen zu verzichten.

Bahaitum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahaitum besteht das Fasten, wie in vielen Religionen[11], aus der Enthaltung von Nahrung und Flüssigkeit. Die Fastenstunden beginnen nach Sonnenaufgang und enden mit dem Sonnenuntergang. Die Bahai-Fastenzeit beginnt am 1., 2. oder 3. März (je nach Sonnenstand) und endet 19 Tage darauf unmittelbar vor der Tagundnachtgleiche im März bzw. dem astronomischen Frühlingsanfang, der auch im Bahai-Kalender mit dem Feiern von Nouruz den Beginn des neuen Jahres markiert. Durch Krankheit oder Alter Geschwächte[12] sind ausgenommen.

Untersuchungen stellen die positive medizinische Wirkung des religiösen Fastens nach dem Intervallmodell des Bahaitums[13] heraus. Auch wenn wissenschaftliche Erkenntnisse die gesundheitsfördernde Wirkung des Fastens nahelegen,[14] ist im Bahaitum wie in anderen Religionen „der Sinn und Zweck des Fastens geistiger Natur“.[15] Der Gläubige soll aus Liebe zur „Schönheit Gottes“ und seiner Propheten fasten[16], und der Tatsache gedenken, dass diese selbst während der „göttlichen Eingebung“ gefastet haben[17]. Die Weisheit des Fastengebotes werde darin erkannt, dass es die „Geistigkeit“ steigere und den Einfluss des „niederen Selbstes“ reduziere.[18] Die Annahme dieser spirituellen Übung liege ausschließlich in Gottes Hand.[19] Fasten helfe den Gläubigen, alltägliche Gewohnheiten zu reflektieren, die eigene Willenskraft zu schulen, schlechte Gewohnheiten abzulegen und sich auf das Wichtige im Leben zu besinnen.[20]

Heilfasten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Heilfasten wird ein Fasten verstanden, das zu einem höheren Wohlbefinden oder verbesserter Gesundheit führen soll. Begründer des Heilfastens[21] war Otto Buchinger (1878–1966), der nach einer dreiwöchigen Fastenkur nicht mehr an seiner rheumatischen Arthritis litt, sich der Forschung und Entwicklung des Heilfastens widmete.[22] Positive gesundheitliche Wirkungen des Heilfastens wurden 1991 unter anderem bei Rheuma der Gelenke, Bluthochdruck oder hohen Fett-/Zuckerwerten im Blut festgestellt.[23] Eine deutliche Verbesserung von Krankheiten und die Verbesserung von Fett- und Zuckerwerten im Blut wurde durch eine 2019 veröffentlichte Studie von Francoise Wilhelmi de Toledo in Zusammenarbeit mit Andreas Michalsen von der Charité Berlin vermutet.[3]

Neben einigen älteren Kur- und Fastenformen (siehe Pfarrer Kneipp) haben sich im 20. Jahrhundert weitere zahlreiche ärztlich begleitete Formen des Fastens mit erwünschter „Entschlackung“ oder „Regeneration“ von Körper und Seele etabliert. Gemeinsam ist diesen, dass sie einige Tage der Vorbereitung erfordern, eine gezielte Darmentleerung anstreben und täglich etwa drei Liter zu trinken sind. Vorherige oder begleitende ärztliche Untersuchungen minimieren mögliche Risiken, und das Ende des Heilfastens (früher Fastenbrechen genannt) wird behutsam gestaltet.

Durch ein wenige Tage andauerndes, sogenanntes Kurzzeitfasten wurde eine Steigerung der Verträglichkeit von Chemotherapien sowohl beim Menschen, als auch bei Tierversuchen beobachtet.[24][25][26]

Auswirkungen des Fastens auf den Stoffwechsel (Animation)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video: animierte Darstellung Fasten und Stoffwechsel

Wie sich die verschiedenen Prozesse des Stoffwechsels beim Fasten verändern, zeigt der Animationsfilm.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Gerlitz, Hugo Mantel, Stuart George Hall, Joseph H. Crehan: Fasten/Fasttage I. Religionsgeschichtlich II. Judentum III. Biblisch und kirchenhistorisch. In: Theologische Realenzyklopädie 11 (1983), S. 41–59 (histor. Überblick)
  • Carolyn Walker Bynum: Holy Feast and Holy Fast. The Religious Significance of Food to Medieval Women. Berkeley 1987. (Zur mittelalterlichen Geschichte des Fastens)
  • Hellmut Lützner: Wie neugeboren durch Fasten, Gräfe und Unzer, 2008
  • C. Lee, L. Raffaghello u. a.: Fasting Cycles Retard Growth of Tumors and Sensitize a Range of Cancer Cell Types to Chemotherapy. In: Science Translational Medicine. 4, 2012, S. 124ra27–124ra27, doi:10.1126/scitranslmed.3003293.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: fasten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Fasten – Zitate
Commons: Fasten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Auflage. Hrsg. von Walther Mitzka. De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 186.
  2. Gundolf Keil: Vegetarisch. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 34, 2015 (2016), S. 29–68, hier: S. 36 f.
  3. a b Françoise Wilhelmi de Toledo, Andreas Michalsen, Stefan Drinda, Audrey Bergouignan, Franziska Grundler: Safety, health improvement and well-being during a 4 to 21-day fasting period in an observational study including 1422 subjects. In: PLOS ONE. Band 14, Nr. 1, 2. Januar 2019, ISSN 1932-6203, S. e0209353, doi:10.1371/journal.pone.0209353, PMID 30601864, PMC 6314618 (freier Volltext).
  4. Fasttage, Chabad. Abgerufen am 7. Januar 2020.
  5. Understanding Jewish History: Texts and Commentaries By Steven Bayme, S. 363
  6. W. Gunther Plaut, Annette Böckler [Autoris. Übers. u. Bearb.], Walter Homolka (Hrsg.): Wajikra = Ṿa-yiḳra = Levitikus. 3. Aufl., 1. Aufl. der Sonderausg. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2008, ISBN 978-3-579-05494-0, S. 234 ff.
  7. Walter Dürig, Andreas Blasius, Helmut Hundsbichler, Hartmut Zapp: Fasten, Fastenzeiten, Fastendispense, A: Christlicher Bereich, Lateinischer Westen. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 4, Artemis & Winkler, München/Zürich 1989, ISBN 3-7608-8904-2, Sp. 304–307.
    Evangelos Konstantinou: Fasten, -zeiten, -dispensen. B. Ostkirchen. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 4, Artemis & Winkler, München/Zürich 1989, ISBN 3-7608-8904-2, Sp. 307–309.
  8. Gundolf Keil: Vegetarisch. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 34, 2015 (2016), S. 29–68, hier: S. 36.
  9. Hinduistische Glaubenspraxis. In: Lexikon der Religionen auf orf.at. 23. April 2014, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  10. http://www.religionen-entdecken.de/lexikon/f/fasten-im-hinduismus
  11. Fritzsche, Religiöses Fasten. Gesundheit für Leib und Seele, Patmos-Verlag, 2008
  12. Bahāʾullāh, Kitab-i-Aqdas, Absatz 10. Schwangere, stillende (Kitab-i-Aqdas, Abschnitt 16) und Monatsregel (Kitab-i-Aqdas, Abschnitt 13), schwächende Krankheit, ein Alter ab dem vollendeten siebzigsten Lebensjahr (Kitab-i-Aqdas, Fragen und Antworten Nr. 74 und Erläuterungen Nr. 14 und 25), Reisen unter bestimmten Bedingungen (Kitab-i-Aqdas, Abschnitt 22) und Schwerarbeit (Kitab-i-Aqdas, Fragen und Antworten Nr. 76) bezeichnet Bahāʾullāh als legitime Ausnahmen.
  13. Daniela Liebscher: Auswirkungen religiösen Fastens auf anthropometrische Parameter, Blutfettwerte und Hämodynamik normalgewichtiger gesunder Probanden. Dresden, 2012. Für eine journalistische Darstellung vgl. Aheimer: Bahá’í-Fasten bringt’s. In: www.deutschlandfunk.de.
  14. Biesalski, Bischoff, Puchstein: Ernährungsmedizin. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Thieme, 2010; Oliver Ploss: Naturheilkunde bei funktionellen Erkrankungen. Thieme, 2012.
  15. Shoghi Effendi: Kitáb-i-Aqdas, Erläuterungen Nr. 25.
  16. Baha'ullah, Kitáb-i-Aqdas, Abs. 4
  17. Duane L. Herrmann, Fasting – a Bahá’í Handbook, S. 28, Oxford, Revised Edition 2001. Er zitiert Corinne True, die ein Tischgespräch mit Abdu’l-Baha aus dem Jahre 1907 in Chicago wiedergibt.
  18. Abdu’l-Bahá in einem Sendschreiben über die Weisheit des Fastens in Má‘´diyih Asmáni, Band 9, S. 23, Teheran 1973, S. 23–25.
  19. „Solltest Du den, der das Fasten brach, als einen ansehen, der es hielt, so wird ein solcher Mensch zu denen gezählt, die seit aller Ewigkeit das Fasten hielten. Und solltest Du bestimmen, dass einer, der das Fasten hielt, es gebrochen habe, so wird er zu denen gerechnet, die das Gewand Deiner Offenbarung mit Staub beschmutzten und sich weit entfernt haben von den kristallklaren Wassern dieser Lebensquelle.“ (Gebete, Bahá’í–Verlag GmbH, Hofheim-Langenhain, 1996, Nr. 233)
  20. Vgl. Aheimer.
  21. Felix Rohrbeck: Fasten: Viel Geld für leere Teller. In: Die Zeit. 27. Februar 2018, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 23. Januar 2019]).
  22. Claus Bernet: Der Mediziner Otto Buchinger (1878–1966). In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte (ZHG). Band 112, 2007, S. 227–234 (PDF [abgerufen am 23. Januar 2019]).
  23. J. Kjeldsen-Kragh, M. Haugen und andere: Controlled trial of fasting and one-year vegetarian diet in rheumatoid arthritis. In: Lancet. Band 338, Nummer 8772, Oktober 1991, S. 899–902, ISSN 0140-6736. PMID 1681264.
  24. NDR: Kann Fasten eine Chemotherapie unterstützen? Abgerufen am 30. September 2019.
  25. Judith Görs: Fasten im Kampf gegen den Krebs. Abgerufen am 30. September 2019.
  26. Bei Brust- und Ovarialkrebs: Kurzzeitfasten macht Chemo wohl wirksamer und verträglicher. Abgerufen am 30. September 2019.