Eugène Vast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eugène Antoine Vast (* 4. Juli 1835 in Fontaine-la-Soret (heute: Nassandres sur Risle); † 21. Februar 1911 in Paris) war ein französischer Organist und Komponist.[1]

Vast war seit dem neunten Lebensjahr an der Maîtrise von Notre Dame de Paris Klavierschüler von Alexandre-Pierre-François Boëly und Orgelschüler von Félix Danjou.[1] Er besuchte dann am Conservatoire de Paris die Orgelklasse von François Benoist und gewann 1854 mit der Kantate Francesca da Rimini den Zweiten Second Grand Prix de Rome.[1]

Auf Vermittlung seines Lehrers Boëly hatte er seit 1840 die Möglichkeit die Clicquot-Dallery-Orgel der Pfarrkirche Saint-Germain-l’Auxerrois zu spielen. 1851 folgte er Boëly als Organist an dieser Orgel nach;[1] er hatte die Stelle fast 60 Jahre bis zum Jahr 1909 inne.[1]

Von Vasts Kompositionen hat vor allem ein Andante religioso für Harfe, Violine und Violoncello überdauert, das gern zu Hochzeitsfeiern gespielt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e ausführliche Vita auf www.musimem.com (französisch)